$30 für einen Liter Milch ?

Leute die mich kennen wissen, dass ohne einen Liter kalte Milch mit mir Morgens nichts anzufangen ist. Also habe ich mir hier im Wynn ein solides Frühstück aufs Zimmer kommen lassen. Die Rechnung wies $70 aus, was mir dann doch etwas hoch vorkam. Bei genauerem Betrachten der Sachlage fiel mir auf das mein Getränk (eben der Liter Milch) mit $25 in Rechnung gestellt worden war. Selbstverständlcih zuzüglich Mehrwertssteuer und zuzüglich 18% automatischem Trinkgeld. Achja, und $5 Service Charge. LOL. Auf meine telefonische Reklamation hin, wurde mir mitgeteilt dass sich tatsächlich ein Fehler eingeschlichen hatte. $25++ wären die Kosten eines frisch gepresster Orangensaftes gewesen, die Milch kostet "nur" $16++. Na dann...

Und so geht es einem in ganz Las Vegas und im Wynn sowieso. Die Preise sind einfach jenseits von Gut und Böse, aber solange es genug Deppen (wie mich) gibt, die das bezahlen, wird sich das natürlich auch nicht ändern. Überhaupt hat sich Las Vegas seit meinem ersten Besuch in 1997 total gewandelt. Damals ging es noch in erster Linie ums Zocken, und wenn ich meine Hand Blackjack für $100 spielte wurde laut "Black Action" gerufen (die $100 Jetons sind schwarz). Die meisten Tische hatten ein $5 Minimum. Mit meiner Spielhöhe wohnte ich problemlos 3 Wochen gratis im Flamingo Hilton Hotel und auch ein Grossteil meiner Essensrechnungen wurde vom Casino übernommen.
Ende der 90er wandelte Las Vegas sein Image, man wurde familienfreundlicher. Achterbahnen und ähnliche Attraktionen gewannen an Bedeutung. Tja, und nun im neuen Jahrtausend ist wieder alles anders. Die $5-Tische sind am Strip längst verschwunden, das Minimum liegt deutlich höher, "Black Action" interessiert ebenfalls überhaupt niemanden mehr. Im Wynn wird allerdings "Yellow Action" (sind die Tausender hier) leise angesagt, ohne das aber jemand nervös wird oder auch nur eine Augenbraue hebt. Insgesamt scheint das Gambling auch etwas in den Hintergrund geraten zu sein. Versteht mich nicht falsch, klar wird hier weiterhin kräftig gezockt, aber es hat nicht mehr den selben Stellenwert. Die Casinos können und/oder wollen sich auch nicht mehr alleine auf ihre Einnahmen an den Spieltischen verlassen. Die Zimmerpreise sind explodiert, die Comps ("Rakeback" bzgl. Vergünstigungen für die Spieler) sind im Keller, und insgesamt wird einem an jeder Ecke, eben auch abseits der Spieltische, versucht die Kohle aus der Tasche zu ziehen. Der neue Trend ist "High End Lifestyle", angeführt von den Hotels Bellagio und Wynn. Man will Kunden für die Geld absolut keine Rolle spielt. Kunden denen es egal ist dass die BJ-Regeln immer schlchter werden, es Mischmaschinen gibt um Counting zu verhindern, die am Wochenende $600 für ein solides Standardzimmer zahlen, $290 für eine 80 Minuten Massage und eben auch $30 für nen O-Saft. LOL. Natürlich liegen mir keine genauen Zahlen vor, aber ich vermute die Gewinne aus den Einkaufsläden (alleine im Wynn gibt es Cartier, Chanel, Dior, Louis Vuitton, Manolo Blahniund einen Ferrari-Verkaufsraum) rücken immer mehr in den Vordergrund. Und wer einen Tisch in einem schicken Niteclub will, der darf gleich mal $1.000 Umsatz garantieren. Was kostet die Welt...

Das Fazit lautet also: Vegas ist immer noch ein Erlebniss, aber meine 6 Wochen waren einfach mal wieder viel zu lange. Ich freue mich jetzt doch schon etwas auf meinen Rückflug am 16.07. und darauf es dann in Frankfurt zu halbwegs vernünftigen Konditionen krachen zu lassen.

Ansonsten habe ich noch ein "Rennpferd" im Main Event, nämlich 13% an Andreas Krause, und ich hoffe er kann deep gehen. Schaun mer mal...

Bis Bald, Euer Buzzer

Kommentare

Veröffentlicht von admin am 02:06 PM, August 05, 2007 | Antwort hinzufügen

Hier mal ein paar coole, lustige aber auch kritische Beiträge anderer Blogs zum Thema "Milchpreis":

Milch wird teurer! Whisky nicht?
by TheWhiskyBlog

Das Milchkartell
by Glühweinjunkies

Milchdurst
by dorfschnack.de

Nicht länger künstlich dumm halten
by Genfood

partielle abwesenheit
by drluv

Infografik: Der Milchpreis
by News & Nachrichten

Weltweite Marktknappheit bei Milch
by People to News

Abzocke oder nicht?
by Der Blog für bessere Lebensqualität

Was ist ein fairer Milchpreis?
by Ordnungspolitischer Blog

Milch - das Spiel mit der Preiserhöhung
by kritikus.at

Der Milchpreis
by InfoMexiko

Wer Interesse hat...viel Spaß beim Lesen.

Gruss,
Juergen
(Overcards.de-Admin)

Veröffentlicht von admin am 12:50 PM, August 05, 2007 | Antwort hinzufügen

Hi Jo', wie Du schon gesagt hast: "ftw" (for the win).

Gruss,
Juergen
(Overcards.de-Admin)

Veröffentlicht von Andreas John am 03:40 PM, August 04, 2007 | Antwort hinzufügen

Ups, das hier hatte ich vergessen, es gibt einen netten, kleinen Bauernhof südlich von Chicago, Kühe haben die auch, rund 27.000 , und eine Schaumolkerei und, und, und:

Milch haben die auch!

Gruß
Andreas John

Veröffentlicht von Andreas John am 03:36 PM, August 04, 2007 | Antwort hinzufügen

Na, hier ist ja was los, ein milchtrinkender Pokerspieler, der aussieht wie Bruce Willis. Weiter so! ftw - oder wie heißt das?

Ein staunender Kuhbauer

Veröffentlicht von Buzzer am 12:49 AM, July 14, 2007 | Antwort hinzufügen

@CRISCHAN_00: Sehr geiler Konter. I like it! :-)

@KALLE: Das hast Du ja dann wirklich geschickt eingefädelt mit den Comps! Ist aber ein Fakt dass die Hotels immer geiziger werden. Und ja, im Rio war die Milch billiger, $10 oder so :-)

Fitness im Poker-"Sport", ein Thema für sich...Schaden kann es sicher nichts, dass es jedoch nicht unbedint nötig ist sieht man aber an Weltmeistern wie Moneymaker, Hamilton (damals Schwergewicht) und natürlich Greg Raymer.
Unabhängig davon, Claudius, wenn Du hier mitliest pack schon mal die Sporttasche, ab 17. greifen wir wieder an...:-)

Veröffentlicht von Zupergrobi am 11:14 PM, July 13, 2007 | Antwort hinzufügen

OK, zum Thema Milch: Mit einem Liter komme ich am Tag nicht über die Runden ! Ich erfreue mich höchster Gesundheit.

In Vegas war ich zuletzt 1990 ! Das Excalibur war gerade frisch (die Farbe war wirklich teilweise noch frisch) eröffnet. Daneben war der Strip zu ende und auf der angrenzenden Sandfläche war ein Parkplatz (for free !!!)

Im mirage kostete ein Zimmer 85$. Wir wohnten aber im kürzlich abgerissenen Stardust für 20$ !!! die Nacht.

Die Tägliche ration Milch erwarb man für ein paar cent bei mäckes. (Hamburger 49ct). Ansonsten in den Hoteleigenen Casinorestaurants für 7$ all u can eat !!! Die toiletten waren sauberer als manches Wohnzimmer (nach jedem toilettengang wurde sofort gesäubert). Nachts konnte man auch in der Altstadt ohne Blitzlicht fotografieren aber das kennt ihr sicher selber. Es war wie im Paradies. Leider habe ich damals noch nicht gepokert und meine Kohle beim roulette durchgebracht.Spass hat es trotzdem gemacht und ich hoffe ich schaffe es nächstes Jahr mal wieder nach Vegas.

Zum Thema Neep. 2005 in Monaco nach dem F1-Rennen gingen wir noch um die Strecke. Es war sehr heiß und so genehmigten wir uns in einem Bistro 2 große kühle Biere. Die Rechnung kam und die Kinnlade fiel runter:
24 €. (Nein es war kein einschlägiges Etablisement).

Veröffentlicht von Sunchez am 08:00 PM, July 13, 2007 | Antwort hinzufügen

@MongiBenBrahim:
Raus! Aber schnell!!

Ich habe vor kurzem in Amsterdam 23€ für ein Ich-lieg-hier-schon-seit-drei-Tagen-Kantinenschnitzel mit Selbstbedienung bezahlt, und dachte, mehr geht nicht. Aber eigentlich wohl kein schlechtes Geschäft...

Veröffentlicht von jack the rippchen am 05:46 PM, July 13, 2007 | Antwort hinzufügen

"Und verglichen mit den Buy Inns beim Pokern fällt das dochnicht sonderlich ins Gewicht, oder ?"

Sicher wird er das bezahlen können!
Aber nur weil man solche Preise bezahlen kann sollte man diese nicht einfach so hinnehmen. Da gehts um die Verhältnismäßigkeit.
Bei nem 10k$ buyin gibt es die Möglichkeit einen entsprechend höheren Gewinn zu erzielen.
Bei 30$ für 1L Milch gibts nichts. Einfach nur Abzocke.

Veröffentlicht von kalle am 02:32 PM, July 13, 2007 | Antwort hinzufügen

Kann dem Bericht über Vegas nicht ganz zustimmen.
Ich war letzte Woche auch in Vegas: 5 Tage comped Room (3Tage Bally`s danach 2 Tage Flamingo) Dies ohne High Roller zu sein. Einfach mit der Harrah`s Kundenkarte über deren Homepage gebucht. Die "Milchpreise" beziehen sich doch wohl auch eher aufs Wynn !? Und verglichen mit den Buy Inns beim Pokern fällt das dochnicht sonderlich ins Gewicht, oder ?

Ansonsten eine sehr gut geschriebener Blog - weiter so!

Veröffentlicht von Chrischan_00 am 11:23 AM, July 13, 2007 | Antwort hinzufügen

Auszug Wikipedia:
Einfluss des Calciums der Milch auf die menschliche Gesundheit

Milch enthält Calcium, das der Mensch zum Knochenaufbau benötigt. Milch beinhaltet außerdem viele essentielle Aminosäuren, die für den Körperzellenaufbau benötigt werden. Vor allem in Käse ist der Anteil an Calcium sehr hoch. Die Nurses' Health Study zeigte unter anderem, dass erhöhter Milchkonsum allenfalls tendenziell gegen Knochenbrüche vorbeugt.

Die Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel erklärt, dass "[...]die Vorteile des Milchkonsums [...] die etwaigen Risiken übertreffen. [...]" Laut der Bundesforschungsanstalt ist bewiesen, dass ein ausreichender Milchkonsum Osteoporose, Bluthochdruck, Herzinfarkt und Übergewicht vorbeuge.[1]

Eine Untersuchung der Universität Kopenhagen hat ergeben, dass das in der Milch enthaltene Calcium die Fettmenge im Blut nach Mahlzeiten reduziert. Nach der Untersuchung ist die Menge des Blutfettes Triacylglycerol 15-19% niedriger bei Personen, die Calcium aus Milchprodukten aufnehmen als bei Vergleichspersonen, die Calcium über Caclciumsupplemente aufnehmen[2].
Das zum Thema Milch. Was es für Deppen gibt....

Veröffentlicht von Kaosso am 10:56 AM, July 13, 2007 | Antwort hinzufügen

Was man doch immer wieder an so einem Blog aussetzen kann. Da schreibt jemand einen freiwilligen Blog über das Leben in Las Vegas und seine subjektive Sicht der Dinge und dann kommt ein anderer jemand in den Kommentaren daher und äußert Kritik an der Tatsache, dass die Person einen Liter Milch zum Frühstück trinkt? Ich denke die Leserquote dieses Blogs wird rapide sinken, wenn sich weitere solcher unfassbaren Missstände beim Autor feststellen lassen.

Einfach so einen Liter Milch. Na wenn das nicht der Grund ist, warum es so schlecht läuft, dann weiß ich auch nicht mehr.

Veröffentlicht von MongiBenBrahim am 10:07 AM, July 13, 2007 | Antwort hinzufügen

Sehr geehrter Herr Buzzer

Kein Wunder, haben Sie ein Dreifachkinn, wenn Sie jeden Tag einen Liter Milch trinken. Vielleicht würden sich am Tisch auch wieder mehr Erfolge einstellen, wenn Sie mehr auf Ihr körperliches Wohlbefinden achten würden. Poker ist Sport und fitte Spieler haben einen klaren Vorteil. Nehmen Sie sich doch ein Vorbild an Gus Hansen, der zum Ausgleich jeden Tag ins Fitnesscenter geht.

Veröffentlicht von Zillus am 08:15 AM, July 13, 2007 | Antwort hinzufügen

Schöner Bericht Buzzer!Wenn Andi das Bracelet holt, dann hast du die Buyins wieder drin...alle deiner Pokerkarriere

Veröffentlicht von vodoo am 06:59 AM, July 13, 2007 | Antwort hinzufügen

Super Bericht, vor allem aufgrund des Vergleichs zu früheren Tagen.

Im Supermarkt fand ich die Frischmilch in Las Vegas auch nicht besonders günstig. Dafür gabs diverse Biosäfte, die ich hier in Berlin nun eher vermisse.

Der Milchfraktion schließe ich mich gerne an...

Drücken wir Andreas die Daumen...

LG

stefan

Veröffentlicht von michanolimit am 02:33 AM, July 13, 2007 | Antwort hinzufügen

Ich oute mich auch als morgentlicher Milchfan. Da würde es sich absolut rechnen, mit ein paar Gleichgesinnten eine Kuh zu kaufen und einen Melker für 6 Wochen anzustellen.

Und wenn pokertechnisch gar nix mehr geht, würde auch ein Kuhverleih oder ein "Milchtaxi" rentable Einkünfte bringen. Denk mal drüber nach :-)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen