Gastbeitrag von Thomas Potzel

Mein Name ist Thomas Potzel und ich war der Online-Qualifikant für das deutsche Team im Nations Cup. Buzzer hat mich gefragt hat, ob ich einen Bericht über meine Erlebnisse schreiben will und ich werde nun an dieser Stelle gerne darüber berichten:

Zunächst ein paar Infos zu mir. Ich spiele seit etwa drei Jahren Poker und habe mir nach der Lektüre diverser Bücher und der Beteiligung in Internetforen durch SNGs (9max, NL holdem) meine Bankroll aufgebaut. Vor ca. einem Jahr habe ich mich auf NL Holdem Cash Game konzentriert und spiele zurzeit vor allem 2/4 NL Holdem. Außer sporadischer Home Games und ein paar Tagen im CCC in Wien verfüge ich über keine Live Poker-Erfahrung.

Einen Monat vor dem Nations Cup bin ich zu einem Online-Freeroll eingeladen worden, der Gewinner erhält ein Paket im Wert von 7.500 $ inklusive Turnier-Buy-In (5.000 $), Hotelunterbringung, Verpflegung und Taschengeld. Die Einladung habe ich zehn Minuten vor Turnierbeginn zufällig in meinem Posteingang entdeckt und da nur 70 Spieler registriert waren bin ich noch schnell eingestiegen. Nach vielen gewonnenen Coinflips und einer nervenaufreibenden Endphase konnte ich letztendlich mit einem breiten Grinsen auf den Monitor schauen und mir ein Bierchen gönnen.

Einige Tage später habe ich unserem Kapitän Michael Keiner eine Email geschrieben, in der ich mich und meine Pokererfahrung kurz vorgestellt habe. Er rief mich sofort an, war total nett und hat mir viel über das Turnier erzählt und alle Fragen beantwortet.
Am 6. April bin ich schließlich zusammen mit meinem Bruder nach Cardiff geflogen. Am Abend hat der Sponsor des Events ein Treffen mit den Internet-Qualifikanten der anderen Länder organisiert und wir konnten zusammen ein ausgezeichnetes Menü in einem der besten Restaurants von Cardiff genießen. Danach ging es in die Hotelbar um das deutsche Team zu treffen. Die Teammitglieder haben mich sehr freundlich empfangen, es wurden interessante Gespräche über Poker geführt und ich habe mich sofort wohlgefühlt. Später teilte mir Michael Keiner mit, dass ich gleich am ersten Tag im zweiten Heat spielen werde. Zunächst war ich schon etwas angespannt und hatte ein mulmiges Gefühl. Einerseits dachte ich, dass sich mein Spiel durchaus sehen lassen kann. So habe ich in der Woche vor dem Nations Cup statt Cash Game ausschließlich 6-max SNGs gespielt, im Buy-In Bereich von 100$ bis 200$, und war mit den Resultaten sehr zufrieden. Andererseits wusste ich nicht wie sich die Live-Atmosphäre und die Kameras auswirken: behalte ich den Überblick, kann ich mein Spiel durchziehen, lass ich mich von den Blicken der Pros einschüchtern?

Am nächsten Tag ging es dann mittags mit dem Bus zum Fernsehstudio. Buzzer spielte einen guten Heat, verlor einen entscheidenden Coinflip und sicherte den 3. Platz für Deutschland. Ich konnte die Geschehnisse vom Greenroom aus verfolgen und sah, dass manche Spielzüge der Pros durchaus fragwürdig sind. Dadurch legte sich meine Nervosität etwas und ich war relativ entspannt. Nun wurden die Spieler des zweiten Heats bekanntgegeben. Ein Name ist sofort aus der Liste hervorgestochen: Jamie Gold. Insgeheim hatte ich gehofft, bei dieser Gelegenheit auch gegen einen sehr bekannten Namen zu spielen. Meine Teamkameraden haben mir alle möglichen Infos über die Spielweise der Gegner mitgeteilt und schon ging es in die Maske und zum Interview. Da Buzzer den Verlauf meines Heats schon beschrieben hat, will ich nicht weiter darauf eingehen. Ich war schon etwas enttäuscht über den 5. Platz, aber es war gut zu hören dass viele meiner Teamkameraden die gleichen Entscheidungen getroffen hätten und mein Spiel nicht kritisiert wurde. Wenn die Karten überhaupt nicht mitspielen ist es in so einem Format eben schwer sich durchzusetzen. Der Übergang zum Live-Spiel verlief ganz gut, manchmal habe ich mir die Karten und die Action auf einem Monitor vorgestellt und mir gedacht ich spiele einfach ein online-SNG (lol).

Von nun an konnten die Tage richtig genossen werden. Typischerweise sah dies wie folgt aus. Nach der Fahrt zum Studio haben wir uns zunächst am reichhaltigen und sehr guten Buffet bedient. Dann wurden die Heats von unserem Tisch im Greenroom aus verfolgt. Die Stimmung war wirklich spitze, wir haben bei jeder Entscheidung mit gefiebert und sind regelmäßig in Freudentänze ausgebrochen. Andi Krause ist unheimlich lustig und hat zur allgemeinen Heiterkeit genauso beigetragen wie die Späßchen der Spieler der anderen Nationen (z.B. de Wolfe). Nebenbei wurde viel online gespielt, ich habe ein gratis Coaching von Buzzer bekommen und SNGs bis in den 500$ Bereich gespielt. Abends wurde wieder ein Buffet aufgefahren und die freien Getränke (vor allem die Coronas) sorgten für allseits gute Laune. Wir waren immer bis weit nach 24 Uhr im Studio, manchmal wurde aber noch an der Hotelbar weitergefeiert.

Welche Erkenntnisse habe ich nun als typischer online-Grinder aus dieser Woche gezogen?
Einerseits war ich beeindruckt von der Spielweise einiger Pros in der frühen und mittleren Turnierphase. Diese scheinen ein super Gefühl für jede einzelne Spielsituation zu besitzen und ich sah wirklich tolle und kreative Spielzüge, auf die ich nie gekommen wäre. Andererseits konnte ich vor allem in der Endphase mit kleinen Stacks und hohen Blinds Aktionen beobachten, die darauf schließen lassen das bei manchen die mathematischen Grundlagen mangelhaft sind.
Ach ja, ich denke das viele der Live-Turnier-Profis etwas masochistisch veranlagt sind. Wenn man über Tage hinweg wirklich super Poker spielt, alles für den Erfolg gibt und am Ende nach einer verlorenen 50/50 Entscheidung mit leeren Händen dasteht, muss man wirklich ein besonderer Typ sein um das auf Dauer durchzuhalten.

Mein Dank geht an die gesamte deutsche Mannschaft, ich bin super aufgenommen worden und hatte eine unvergessliche Woche mit Euch!

Kommentare

Veröffentlicht von Dirk am 02:18 PM, April 16, 2008 | Antwort hinzufügen

Ups, 20000 PartyPoints ist natürlich ne Menge Holz.

Würde mich nicht wundern, wenn Dich die Tage mit Buzzer, Kang und Keiner (meinem Lieblings-TV-Co-Kommentator) weitergebracht haben, als alle Lehrbücher zusammen.
Da kommt Neid auf.

Veröffentlicht von Thomas Potzel am 09:54 PM, April 14, 2008 | Antwort hinzufügen

@IseeDeaDpeop1e
Aus meiner Erfahrung ist Cash Game profitabler, zudem ist der Verkehr in den höheren 6-max SNG-Limits auf Party ziemlich bescheiden. SNGs sind aber immer mal eine schöne Abwechslung und es gibt immer noch viele Fische

@Dirk
Alle deutschen Deuce-Member (ist man ab 20000 erspielten PartyPoints im Quartal) auf Party haben meines Wissens eine Einladung bekommen

Veröffentlicht von niki am 02:58 PM, April 14, 2008 | Antwort hinzufügen

zunächst hab ich mir gedacht, wozu braucht ne pokerseite pros? als werbemittel reichen ja grundsätzlich vier, fünf spieler - aber schauts euch mal an was full tilt aufführt...
anscheinend funktioniert das aber. denn party poker gehen langsam die spieler aus was man so hört...bin auch von party zu pokerstars gewechselt.

egal. auf jeden fall ein toller post.
congrats

Veröffentlicht von MMA am 02:28 PM, April 14, 2008 | Antwort hinzufügen

wohl Party Poker, da Party Poker der Veranstalter war. Wobei die ja überhaupt keine Pros mehr haben! Fragt sich nur warum will sich Party Poker keine Pros leisten wie alle andern Server auch? Vielleicht da man in den USA nicht mehr tätig ist, was aber andere europäische Server auch nicht stört.

Veröffentlicht von Dirk am 12:25 PM, April 14, 2008 | Antwort hinzufügen

Vielleicht habe ich´s überlesen.
Wie kam es zu dieser Einladung und von welcher Pokerplattform kam diese ?

Veröffentlicht von menasche am 10:41 AM, April 14, 2008 | Antwort hinzufügen

wow, beneidenswert =)

war sicher eine tolle erfahrung!

Veröffentlicht von cyber am 07:34 AM, April 14, 2008 | Antwort hinzufügen

Netter Beitrag, bist zu beneiden. ;)

Veröffentlicht von BERND am 04:48 AM, April 14, 2008 | Antwort hinzufügen

Netter Beitrag! Ich hoffe ich kann mich auch eines Tages mal für so ein Event qualifizieren...

Veröffentlicht von IseeDeaDpeop1e am 12:49 AM, April 14, 2008 | Antwort hinzufügen

Netter Beitrag, gut zu lesen.
Private coaching von Buzzer war bestimmt nice:) aber ich denk mal du bleibst bei NL400, oder haste mal überlegt auf sitn goes umzuschwenken oder zumindest ab und zu die höheren zu spielen?

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen