Nimmt Harrahs am Overcards-Witzwettbewerb teil???

Dies war der erste Gedanke als ich gerade folgende Pressemitteilung heute Nacht gelesen habe:

http://www.worldseriesofpoker.com/news/article.asp?newsid=2008

Für alle, denen es zu viel zu lesen ist, hier der Inhalt in Kürze:

Die Veranstalter der WSOP haben sich entschieden das Main Event bis zum Final Table im Juli zu spielen, den Final Table dann aber erst im November - also 4 Monate später!! - auszuspielen und dann exclusiv noch am gleichen Tag auf ESPN auszustrahlen....

Tja, entweder es ist ein gut gelungener Witz zum 1. April mit einmonatiger Verspätung oder wir müssen uns nur mit einer weiteren Schnapsidee auseinandersetzen.

Gleich als ich das gelesen habe ist mir folgende Szene vom letzten Jahr wieder in den Sinn gekommen.
Ich habe letztes Jahr während des 1.500 $ NLH Events 2 Tage löang Cort Kibler-Melby am Rail verfolgt und als er dann von dem 3000+ Feld es tatsächlich an den Final Table geschafft hat, wurde der Final Table abgeschirmt in einem schwarzen Käfig unter der Ausschluß der Öffentlichkeit und bewacht von ehemaligen Marines - wie es den Anschein hatte- ausgespielt. War halt auch schade, dass man da nicht beiwohnen konnte und einen Freund weiterhin unterstützen konnte, aber Money rulezzzz.

Vielleicht verdienen ja die Veranstalter noch ein paar Millionen, Milliarden, Billionen oder Billiarden Dollar mehr mit der WSOP , aber irgendwann muss man sich auch mal fragen, ob man es nicht gut sein lassen sollte und nicht alles dem Profit opfern sollte.
Letztes Jahr kamen sich die Spieler teilweise auf gut deutsch gesagt verarscht von der schlechten Organsiation vor und so etwas dürfte nicht unbedingt wiederum gut ankommen.

Vielleicht sehe ich es ja zu negativ und deren Idee geht auf und es wird das Turnier des Jahrtausends mit Einschaltquoten wie beim Super Bowl, aber irgendwie will ich das nicht glauben.

"Betroffen" von dem Schicksal im November spielen zu müssen werde ich auch nicht sein, von dem her könnte es mir egal sein, aber irgendwie habe ich Angst, dass das alles Schule machen könnte....

Stellen wir uns mal vor, Sepp Blatter von der FIFA bekommt davon Wind...es wird nicht lange dauern und er wird den Antrag auf die Aufteilung eines Fußballspiels in 3 Drittel (was ja schon mal ein Thema war) einbringen und dann das Fußball-Weltmeisterschaftsfinale der WM 2010 in Südafrika im Jahre 2010 bis zum Finale spielen lassen und in den Jahren 2011 , 2012 und 2013 sehen wir dann jedes Jahr ein weiteres Drittel des Endspiels. Die Spieler haben genug Zeit zur Regeneration, die ganze Welt wird nur noch über Fußball sprechen und die Spannung wird gigantisch sein (???)... und am wichtigsten: die FIFA hat jedes Jahr quasi eine Weltmeisterschaft und wird schön verdienen.

Ganz klar, dass die Kohle regiert - und dem Geld sind wir als Pokerspieler ja generell auch nicht abgeneigt - aber man sollte auch mal die Kirche im Dorf lassen.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende,
Euer Birdie

Kommentare

Veröffentlicht von eddy am 12:33 AM, May 08, 2008 | Antwort hinzufügen

Es gibt Beispiele in der Vergangenheit wo große Sportveranstaltungen von big names boykotiert wurden, erfolgreich. die Veranstalter gaben fast immer auf der ganzen Linie nach, aber dazu brauchst du Persönlichkeiten und keine Spieler die unmittelbar profitieren.

Veröffentlicht von Florim Fran am 06:49 PM, May 07, 2008 | Antwort hinzufügen

Diejenigen, die "unsere" Belange der Spieler hätten vertreten sollen und mehr vom Zusatzeinkommenskuchen für die Spieler hätten aushandeln sollen, nämlich die WSOP Players Council rund um Daniel Negreanu, hat dabei allerdings versagt und die Änderung einfach kopfnickend zugestimmt und damit Harrah's grünes Licht zur Abzocke gegeben.
Von einer Gegenveranstaltung hat Matusow auch bereits gesprochen. Wenn nur alle mitziehen würden, aber er hat Phil hellmuth zitiert, der zu dieser Idee gesagt hat: "Du kannst hier dein Turnier mit ein paar Hundert Pros durchziehen oder du gehst rüber ins Rio und spielst um ein Bracelet." Und da ist der Punkt. Harrah's hat 2005 die Marke WSOP gekauft, danach das Horseshoe wieder abgestoßen. Alles dreht sich um die Armbänder. Kein WPT-Titel (außer die Championship), kein EPT-Titel (außer das Grand Final) kann den Wert eines Armbandes, und mag es vllt mit "nur" 200k oder 300k Siegprämie verbunden sein, aufwiegen. Dadurch hat Harrah's die volle Macht in der Pokerwelt, da bei allem, was die Spieler sich gefallen lassen, sie es werden, um ein Armband ihr Eigen zu nennen.
Keine Veranstaltung wird in absehbarer Zeit Konkurrenz darstellen.
Es gibt genug andere Turnierleiter mit Teams, die was Vergleichbares wie die WSOP aufziehen könnten und wahrscheinlich sogar noch besser, aber die Marke WSOP ist der Schlüssel.

Veröffentlicht von CHANTICON am 06:29 PM, May 07, 2008 | Antwort hinzufügen

@ Eddy

ich habe doch genau das bezüglich "Geld" schon geschrieben:

NUR was ich allerdings kritisiere ist die monetäre Sitauation! Die kassieren zusätzlich Werbegelder ohne dass die Protoganisten - nämlich die Pokerspieler - etwas davon hätten!

Sämtliche Kohle wird von den Spielern selbst aufgebracht entweder über Buyins oder durch die täglich bezahlte Rake (für diejenigen welche gesponsert sind)

Die Aktion wäre nur dann legitim wenn die Organsatoren einen beträchtlichen Betrag aus den zusätzlich Einnahmen dem Preigeldpot zukommen lassen würden! Aber so wie das läuft ist das meines erachtens reine Abzocke zu Lasten vieler tausender Pokerspieler!

....um eine Entwicklung zu beurteilen soll man meines Erachtens über den Tellerand hinaus schauen und - wieso nicht - Vergleiche herstellen?? und wenn du schreibst dass "NUR WIR" bestimmen sollen... dann meine Frage: "WIR" die Spieler brauchen doch um überhaupt eine WSOP spielen zu können einen adäquaten Organisator - und ich denke mal um ein solch Mega-Event zu organisieren braucht es einiges?! Wenn die (Organisatoren)nun Ideen haben um das ganze besser zu vermarkten ist das doch irgendwie legitim! und da es Gegner wie auch Befürworter gibt können alle erst dann schlüssig urteilen wenn man es versucht hat..

Veröffentlicht von eddy am 03:17 PM, May 07, 2008 | Antwort hinzufügen

@ chanticon
sorry, aber das ist doch völlig am Thema vorbei. Wir zahlen das Geld, wir!!! Und nur wir sollten darüber bestimmen. Der Vergleich mit Fussball ist doch völlig daneben. Hier geht es nicht um eine Qualifikation zur irgendetwas, hier geht es um unser Geld und sonst nichts. Harrahs kringelt sich vor lachen dass wir "Für" und "Wider" abwägen.

Veröffentlicht von CHANTICON am 02:18 PM, May 07, 2008 | Antwort hinzufügen

@ Florim Fran

das Argument mit Krankheit etc.... ich habe oben Fussball als Vergleich genommen! Derjenige Spieler welcher in der Qualifikation für die EM oder WM eine tragende oder sogar entscheidene Rolle gespielt hat ist deswegen der Teilnahme an der Meisterschaft selbst keineswegs sicher! Verletztungen oder auch anderer Umstände wegen... man denke da z.B. an Kurany oder Titan Kahn! Ich selbst habe die schmerzliche Erfahrung machen müssen! war ich mit meiner Mannschaft für Olympische Winterspiele qualifziert und habe dann wegen besonderen Umständen auch nicht teilnehmen können!

Wenn ich nun unter dem Aspekt, dass das Turnier den Charakter einer Qualifikation für den Finaltable hat welcher später gespielt wird hat das für den betroffenen Spieler meines Erachtens absolut keine Nachteile! Jemand der die Fähigkeiten hat sich in so einem Turnier durchzusetzen hat auch die mentale Voraussetzung - um mit dem Umstand dass der FT später gespielt wird - professionell umzugehen (Sterne hin oder her...)!
In vielen Bereichen werden ständig Veränderungen vorgenommen um noch attraktiver zu sein und noch mehr Geld zu lukrieren! So z.B. im Fussball Champions League... oder im Tennis ATP Weltmeisterschaft... oder in der Leichtathletik Golden League... etc. alles ist doch in stetiger Veränderung und das wird so wie ich hoffe auch nicht beim Poker anders sein ;-)

Veröffentlicht von Florim Fran am 12:49 AM, May 07, 2008 | Antwort hinzufügen

Da hat er teils recht, teils nicht.
Ich hätte da die Gegenmeinung durch Mike Matusow anzubieten, in dessen letzten Folge von Mouthpiece er sich zu 100% gegen die neuerung ausgesprochen hat, was mich nicht wundert.
Abgesehen von all dem, was hier schon dagegen gesagt wurde, hat er einen ganz signifikanten Punkt angesprochen. folgendes Szenario: Du bist dominanter Chipleader in diesem Event, denkst die Sonne scheint dir aus dem Hintern und die Sternenkonstellation ist gerade für dich perfekt (ja, es gibt Spieler, die glauben an so nen Shit) Jetzt wird dir gesagt, nee musst du noch 4 Monate warten. Was machst du jetzt diese 4 Monate lang. Abgesehen von der Möglichkeit, das man verunglückt oder schwer erkrankt. Würde bei mir z.B. jegliche Art von Krebs festgestellt, bin ich mir sicher, dass ich keine 12 Stunden FT in der Chemo-Phase spielen könnte. Aber was wahrscheinlicher und dadurch bedenklicher ist: Man hat die beste Position, den wohöl begehrtesten Titel der Pokerwelt zu gewinnen, da fragt man sich doch tagtäglich wie man die Sache nach hause bringt und wird fast verrückt bei dem Gedanken, das Ding noch zu verspielen, wie es z.B. Andy Black 2005 oder mMn auch Phillip Hilm 2007 gemacht haben. Diese Angst im Nacken, würde ich keinen ruhigen Schlaf diese 4 Monate haben. Deswegen bin ich mir sicher, dass fast alle Spieler, ob Pro oder Amateur, am liebsten die Sache so schnell wie möglich zum Ende bringen würden, auch wenn sie meistens einen Tag Pause vor dem FT brauchen. Aber was ist ein Tag im Vergleich zu 4 Monaten.

Veröffentlicht von CHANTICON am 02:00 PM, May 06, 2008 | Antwort hinzufügen

Habe heute zufällig die Meinung von Gus gelesen.. freut mich dass sich seine Meinung so ungefähr mit meiner deckt ;-) wenn mein Spiel sich nur auch mit seinem decken würde..... erlaube mir seine Ansichten hier reinzukopieren!

Gus welcomes WSOP's change
Moving the World Series of Poker's final table back four months was a big move, one that was met with mixed reaction from professional and amateurs alike. Where does Gus Hansen stand? The WPT Championship runner-up supports the decision as long as it's good for the future of poker. But it's only good for poker if the companies running and broadcasting the event give something back to the players.

Nothing in this world is free. If the players are going to give Harrahs and ESPN an event they can market into a global gold mine, Gus believes the players should get something significant in return. And there are two viable options.

1. Increase the amount of money in the prize pool.

or

2. Lower the juice the players are paying to enter the event.

Sounds reasonable, no? If Harrahs and ESPN are going to turn this into a Super Bowl-type event, they need to share the wealth. It must be a two-way street where both sides see the benefits of such growth.

The right message would be sent to everyone in the poker community with either of the two aforementioned options. They will go a long way in cementing a solid working relationship between the behemoth companies, casinos and players.

Being extremely open-minded and a big fan of innovation, Gus likes the WSOP's idea to move the final back from July to November. He believes if it's good for poker, why not try it.

Every time somebody comes with a new idea, format or philosophy, it's almost universally rejected at first. And a lot of times, they turn out to be good ideas.

That's the way Gus feels about this latest move by the WSOP. He doesn't see the four months of time between deciding and playing the final table changing too much. The slight change and/orinconvenience can be easily be overlooked as long as the players are compensated and their best interest is taken into account.

Veröffentlicht von Florim Fran am 05:59 PM, May 05, 2008 | Antwort hinzufügen

Ach ja - Das Über bei jamie Gold soll eigtl. Übel heißen :D
Für Tuan lam gilt gleiches wie für Rahme
Bulldooozzeerr verdient mMn keinen Kommentar
"Cocktails! I need Red Bull! Not joking!" (der Spruch war allerdings lustig, der hätte auch von mir kommen können.)
Hab ich jemanden vergessen? (Beurteilung der Leistung am FT in Klammer)
Yang(5, gewonnen aber zu oft schlechter move oder lucky), Lam(3-4), Rahme(4), Kalmar(2-3), Kravchenko(3), Khan(4-5), Childs(6+), Watkinson(richtiger move, loose call von Yang - leider 4), Hilm (wtf, 5-6) ... passt

Veröffentlicht von Florim Fran am 05:50 PM, May 05, 2008 | Antwort hinzufügen

Ja gutäähh!

Mit TV meinst du Titelverteidiger? Wenn ja, dann nein :D Würde mich aber interessieren, ob er vor hat das Turnier zu spielen oder ob er auch noch an dem Buy-in hadert wie Katja.
Zum Interesse am FT nach 4 Monaten. Ich glaube, ESPN und Harrah's haben da schon Experten dafür, das ordentlich zu vermarkten, aber das ist ja nicht das Problem.
Und das mit kein Pro am FT kann ich absolut nicht nachvollziehen - die letzten Jahre war immer mind. ein Pro am FT (letztes Jahr sogar mehrere - Watkinson, der mein Lieblingsspieler ist / Hilm, der einen Matusow hingelegt hat / Kravchenko)
Joe Hachem war so gesehen auch schon Pro, als er 2005 gewonnen hat, nur kannte ihn in Amerika eben noch niemand. Würde Benjamin Kang z.B. dieses Jahr gewinnen, würden auch alle denken, der wäre ein Amateur, was bei seiner Spielweise auch verständlich wäre :P ;der FT 2006 hat neben dem Über Jamie Gold auch einige sehr gute Spielr hervorgebracht, die eben dien FT für ihren Breaktrough in die Pro-Welt brauchten, die aber auch so schon professionell spielten (Wasicka / Binger, der mMn einer der besten Spieler der letzten Zeit ist)
letztes Jahr war uns da abgesehen von den oben genannten eher nicht so ergiebig (allen voran Lee "I lay down Queens to maniac Jerry Yang" Childs, Raymond Rahme, der sich zum 3. Platz gefoldet hat, Jon Kalmar vllt nicht ganz, obwohl ich bei seinem Auftritt gegen Michael Körner - bei den UK open glaube ich war das - eher wenig überzeugt war)

Veröffentlicht von zupergrobi am 12:29 AM, May 05, 2008 | Antwort hinzufügen

Schwachsinn, Ein Witz, Aprilscherz...

Das sind auch die Dinge die mir zuerst durch den Kopf gingen als ich von der Ver'schiebung' hörte. Ich selber bin zu 99% nicht in LV bei der WSOP. Sollte ich mir wider Erwarten doch noch ein Ticket erspielen, so wäre es mir viel lieber, ich könnte diverse von den 1500$ bis 2500$ Tourneys spielen, als das Maindonkament für 10.000$(um sich dann womöglich noch vor laufender Kamera von irgendso einem Spinner mit AA gegen QQ weglucken zu lassen, der sich dann auch noch für seinen Skill feiern läßt(Bulldooozerrrrr)).

Nun also noch ein weiterer Grund das Main-Event NICHT zu spielen!

Das HORSE rutscht tatsächlich mehr in den Mittelpunkt. (Ist unser Buzzer hier eigentlich der TV???) ;-)

Und dann im November: Was läuft? WSOP Final Table? Hä Die war doch schon im Juni. Ach ja. stimmt ja sie haben den FT ja nicht ausgespielt (warum eigentlich????) Wer war da eigentlich für qualifiziert ? Egal uninteressant war eh kein Pro dabei! Was keine Infos im Netz? ESPN hat die Exclusivrechte? Egal! dann lesen wir nächste Woche halt irgendwo beiläufig wer Gewonnen hat.

Herzlichen Glückwunsch.

Veröffentlicht von Alex am 11:46 AM, May 04, 2008 | Antwort hinzufügen

Denke ich auch. Gerade das mit den 4 Monaten is schon leicht verrückt. Vor allem denke ich, dass man da doch voll raus is. Oder nich? Also ich denke gerade wenn man es an den Final Table schafft hat man absolut kein Bock 4 Monate zu warten bis es ein Ende nimmt.
Und das der MainEvent kein eigentlicher MainEvent mehr is dürfte wohl denen die in den letzten Jahren WSOP verfolgt haben, auch klar sein. Sieht man an den Siegern der letzten beiden Jahre (hätt mich 2007 so gefreut wenn Scotty es gpackt hätte) Für mich is auch das 50k H.O.R.S.E Event das eigentliche worauf ich mich freue.

Veröffentlicht von Florim Fran am 10:44 PM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

Ganz einfach - der Stack wird runtergeblindet und er finished in dem Platz, den er zum Zeitpunkt belegt, an dem seine letzten Chips in die Mitte wandern.
Aber das ist nicht der Punkt. Ob tot oder lebendig, ob einfach keine Lust mehr nachdem man 10 Tage für den Final table gekämpft hat und man sich mit dem 9th place payday zufrieden gibt - Fakt ist, das alles verzerrt das Spiel immens und Ich würde sicher nicht ein zweites Mal anreisen, um den Final Table im Publikum mitzuerleben. Viele machen das nämlich so, da es für sie eine einmalige Erfahrung ist. Stellt euch vor, ihr spielt im Main Event und finished deep unter den Top 20 meinetwegen und könnt dann nicht mehr am Final Table teilhaben. Naja, ihr könntet dann natürlich wieder anreisen mit dem Gewinn für euer finish, aber wäre das wirklich dasselbe?
Daniel Negreanu verteidigt die ganze Sache gerade in seinem Bloq. Kein Wunder, ich sag nur Book sells und PokerVT. egal! Fakt ist, dass die WSOP nicht mehr das elitäre Turnier der Welt ist wie einst, sondern lediglich ein Massenspektakel. 10,000$ (ca. 6400€) sind zwar immer noch ordentlich Geld, aber im Vergleich zum Gegenwert back in 1968 ein Witz. Wenn überhaupt, dann kann man das H.O.R.S.E. Main Event als repräsentativ sehen, obwohl ich auch ein 100k Buy-in Event nicht schlecht finden würde. Es gibt genug Leute, die das noch locker aufbringen würden. Alleine das Main Event auf 25k aufzustocken, wäre schon ein Anfang, aber sicherlich nicht im Sinne von Harrah's. Als ich von der Übernahme von Harrah's durch dieses Konsortium gehört habe, wusste ich, dass so etwas passieren würde. Bleibt nur die Hoffnung, dass es nicht noch schlimmer wird.

Veröffentlicht von IseeDeaDpeop1e am 09:54 PM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

phil helmuth hält 75% aller chips, die anderen 8 teilen sich den rest und sind bis jetzt nur durch extremes glück aufgefallen, ihr skill geht gegen 0.
nun verunglückt mr. helmuth und kann den final table nicht spielen. und was jetzt?

Was wenn sich Phil am abend nachdem die final table bubble ausgespielt wurde das Genick beim Kamasutra bricht ??

Ich denke da wird es eine 'gesetzliche Harrahsche' Regelung geben die in beiden Fällen greift.

Veröffentlicht von frico00pz am 06:52 PM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

yo Eddy, dann geh mit gutem Beispiel voran und spiel dort nicht mit....!

Veröffentlicht von eddy am 06:16 PM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich sehe durchaus die positiven Seiten, durchaus, trotzdem muss man ein Zeichen setzen. Das können viele nicht, deren Problem. Ich kann jedenfalls jeden Morgen in den Spiegel schaun. Zum Thema Medien, ich sollte vor kurzem eine TV Poker Veranstaltung kommentieren. Ich sagte : "Klar" Dann kann: "Ist wirklich gut PR für dich,,,,, aber zahlen können wir nichts!" Meine Antwort darauf möchte ich hier nicht wiederholen....
Die WSOP kommt jedes Jahr, und Pokerspieler können über Jahrzehnte daran teilnehmen. Wir sprechen nicht von Olympischen Spielen. Stell doch nur mal vor, dass alle Top Pros einfach nicht mitspielen. Die fressen uns aus der Hand.

Veröffentlicht von Florim Fran am 05:56 PM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

@Eddy:

Kannst dich ja an Daniel Negreanu, Jen Harman, Tom Schneider, Robert Williamson III und all die anderen des WSOP Players Council wenden, die die Interessen der Spieler so grandios vertreten haben in dieser Entscheidung. das Problem ist: es ist das prstigeträchtigste Turnier der Welt, das wär genauso, wenn man als Fussballspieler die Chance auf die FIFA WM boykottieren würde. Macht einfach keiner, man lässt sich so gut wie alles gefallen - Ob sturm und unmenschliche Temperaturen in Zelten, überfüllte Turniere, Gebühren jeglicher Art, Ausbeutung der Medienvermarktung etc. - Harrah's Terrorherrschaft seit 2005 (spätestens) hat schon Einiges an diktatorischen Schikanen gezeigt und das ist nur ein weiteres Übel, ich befürchte nicht das letzte. Was für die Spieler dabei rumkommen wird, wird im Vergleich zum Gewinn, den Harrah's und ESPN dabei machen, lächerlich sein. (Von wegen bessere Verhandlungen mit Sponsoren etc.)
Im November werden die Werbekosten für das kommende halbe Jahr festgelegt, was ESPN und Harrah's einige Millionen einbringen wird und damit ist das Zugeständnis an die Spieler nicht ausreichend.

Veröffentlicht von fishy am 05:55 PM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

also vermarktung und sinn hin oder her, aber einfach mal (zugegeben sehr extremes) folgendes szenario:
die besetzung des final tables:
phil helmuth hält 75% aller chips, die anderen 8 teilen sich den rest und sind bis jetzt nur durch extremes glück aufgefallen, ihr skill geht gegen 0.
nun verunglückt mr. helmuth und kann den final table nicht spielen. und was jetzt?

Veröffentlicht von eddy am 04:00 PM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich bin mal gespannt was wir uns noch so alles gefallen lassen. Mike hat absolut recht. Also an Harrahs Stelle würde ich die Fee auf 20% erhöhen, da ist noch Luft drin. Ist gut für Poker.

Veröffentlicht von eddy am 03:58 PM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

@ Fridl
genau so ist das. seitdem es TV Übertragungen gibt wandern 7-9% unseres Geldes an Harrahs. Das ist doch richtig gut oder? Toll für Poker. I

Veröffentlicht von eddy am 03:43 PM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

Harrahs will Geld machen und wie Doyle Brunson in einem Brief mitteilt sind die Pokerspieler nur die Bauern in diesem Schachspiel um Kohle, oder wie Mike sagt sind wir die Huren von Harrahs, aber bitte, Huren der ganz billigen Sorte, denn wir verkaufen uns für nichts. Gut für Poker, na wenn schon, vor allem ist es gut für Harrahs. Wir, die Pokerspieler könnten was rausholen aus dem Geschäft, z. B. no entry fee, added money usw. Ein Kinderspiel, aber dazu bedarf es Rückgrat, und ganz ehrlich, so wenig wie in der Pokerszene habe ich noch nirgendwo gesehen. Wir, die Pokerspieler hätten die Macht, aber wir sind zu bequem und zu feige es auszunutzen. Mann sollte uns noch mehr in den Arsch treten, denn wir haben es verdient.

Veröffentlicht von fridl am 03:35 PM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

die einzige frechheit ist wohl immernoch, dass die spieler mit ihrem fee das event finanzieren. falls das nicht so ist korrigiert mich bitte, ansonsten muss da ma geändert werden, das können auch die sponsoren machen, das brauch ja nicht ALLES in harras tasche wandern.

Veröffentlicht von Ghostwriter am 12:35 PM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

Vorweg: Bullshit!!!

Die WSOP lebt davon, dass es innerhalbt von wenigen Wochen viele Turniere und Sieger gibt. Das Mainevent stellt somit immer den krönenden Abschluss um den absoluten Champion zu bestimmen (mal abgesehen vom HORSE Event, aber dazu schreibe ich gleich noch etwas). Wird der Final Table jetzt fast 4 Monate später ausgetragen, ist das auch nicht mehr als nen simples SNG mit unterschiedlich hohen Stacks.
Schaut auch mal die WPT oder die EPT an. Beide spielen jeweils Turniere über die für ein paar Tage gesprochen wird. Bei der WSOP gibt es sechs Wochen non-stop Berichterstattung. Was will man noch mehr? Die WSOP wird während dieser Zeit täglich auf jeder Pokernewsseite erwähnt. Mehr geht nicht. Den FT jetzt nach hinten zu verlegen, bedeutet nur, dass man vielleicht vie Tage mehr Berichterstattung hat, denn spätestens zwei Tage nachdem der FT feststeht, ist über die Spieler alles bekannt, dann geht es erst wieder kurz vor dem FT los wo beschrieben wird wie die Spieler sich vorbereitet haben und welche Verträge sie abgeschlossen haben.

Zum HORSE:
Kein Wunder, dass die Pro's für diese Regelung sind, da dass $50.000 Buy-In Horse Turnier dadurch wahrscheinlich extrem aufgewertet wird. Wenn ich mich nicht irre, wird dieses Event nach dem Main Event ausgetragen udn steht also immer in dessen Schatten. Da die viele Pro's der Meinung sind, dass der wahre Champ in diesem Turnier ermittelt wird und nicht im Main Event (meiner Meinung nach kann man das eh nur schwer vergleichen), verstehe ich warum sie sich für diese Regelung aussprechen. Der Sieger wird aller vorraussicht nach einer der "ihren" sein und damit durch das vorläufige wegfallen eines Main-Event-Siegers einen größeren Medienhype / Medienrummer erfahren als in den Jahren zuvor.

Veröffentlicht von sunshi67 am 11:10 AM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

Also ich finde das toll, endlich denkt mal jemand an die Frauen im Pokergeschäft. Die haben dann noch genug Zeit zum Frisör zu gehen, sich etwas schickes zum Anziehen zu kaufen und das Facelifting machen zu lassen...:-)

Nein im ernst...ich finde eine Pause ja gar nicht so schlecht. Ich denke da an eine Geschicht von einer Bekannten die beim Lady´s Event der WSOP am Finaltable saß und 1 Stunde vor Beginn hin und her verhandelt hat mit Pokerstars und Sunpoker wer nun was bietet wenn sie welches T-Shirt trägt. Da könnten die Spieler sicher profitieren. Mit dem Titel: Ich bin WSOP-Mainevent-Finalist läßt sich sicher ganz gut verhandeln.
Aber warum müssen es denn gleich 4 Monate sein?
Da denke ich auch ist der Reiz tatsächlich weg. WSOP ist im Sommer. 4 Wochen fände ich gut ... aber wer fragt mich schon?

CU SUN

Veröffentlicht von Furbykiller am 10:40 AM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

Ihr sprecht davon das die Pokerspieler nichts davon haben. Das ist so nicht richtig. Die erhöhten Einschaltquoten und die höhere Attraktivität der Fernsehübertragung wird den Pokerspielern auch bessere Vertragsangebote der großen Seiten einbringen. Auch die verlängerte Zeit ist vermutlich nicht schlecht weil sich vermutlich die Vertragsverhandlungen an Final Tables bisher auf max. 1 Stunde erstreckt haben so können Sponsoring oder Werbeverträge nun intensiver geprüft werden. Und in diesem Fall geht es auch um Summen im Millionenbereich für die Final Table Pokerspieler!

Veröffentlicht von CASHius Clay am 10:01 AM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich finde Daniel Negreanus Meinung zu dem Thema recht interessant. Wenn man die Sache so sieht wie er Sie in seinem neuesten Blogeintrag beschreibt, finde ich sieht das alles etwas anders aus!

http://www.fullcontactpoker.com/poker-journal.php?subaction=showfull&id=...

Gruß

Veröffentlicht von Ghostwriter am 02:57 AM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

@swerch:
aus dem kopf: yang, lam, rahme, khan, kravchenko

Veröffentlicht von CHANTICON am 12:53 AM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

Meine Haltung ist da eher ambivalent! Wenn man einen Vergleich zur aktuellen Fussball EM herstellt dann hätte das Turnier bis hin zum Finaltable den gleichen Charakter wie die Qualifikation im Fussball bis hin zu den letzten 16 Nationalmannschaften.

Der Sieger wird jedoch in einem sicherlich weitaus attraktivern und lukrativeren eigenem Finalturnier (table) ausgemacht!

Das sich ein Finaltable besser vermarkten lässt liegt auf der Hand und ist von den Organistoren der WSOP sicher richtig erkannt und umgesetzt!

NUR was ich allerdings kritisiere ist die monetäre Sitauation! Die kassieren zusätzlich Werbegelder ohne dass die Protoganisten - nämlich die Pokerspieler - etwas davon hätten!

Sämtliche Kohle wird von den Spielern selbst aufgebracht entweder über Buyins oder durch die täglich bezahlte Rake (für diejenigen welche gesponsert sind)

Die Aktion wäre nur dann legitim wenn die Organsatoren einen beträchtlichen Betrag aus den zusätzlich Einnahmen dem Preigeldpot zukommen lassen würden! Aber so wie das läuft ist das meines erachtens reine Abzocke zu Lasten vieler tausender Pokerspieler!

Veröffentlicht von swerch am 12:46 AM, May 03, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich bin auch kein Fan von der Regelung aber zu behaupten, die Spieler hätten nichts davon ist nicht ganz richtig.
Kann mir irgendjemand auf Anhieb die 9 Finalisten von 2007 aufzählen? Den Sieger kennt jeder und vielleicht noch den Zweitplatzierten aber dann wirds schon eng.
Mit der neuen Regelung haben alle 9 Spieler genug Zeit sich ordentlich zu vermarkten und dadurch ebenfalls Profit zu machen.
Dass allerdings Harrahs am meisten kassiert ist klar.

Veröffentlicht von Florim Fran am 11:11 PM, May 02, 2008 | Antwort hinzufügen

Es wird allerdings nicht eine Stunde verzögert gesendet.
Am 9. November am Abend werden die Final 9 bis zum Heads-up runterspielen. Dann wird das Heads-up am Abend darauf (am 10. November) spät gestartet und ein Sieger wird für die frühen Morgenstunden des 11. Novembers erwartet. Gesendet wird der Final table dann am 11. November Primetime in einem 3-Stunden-Spezial.
Ganz schön anstrengend, wenn ihr mich fragt...

Veröffentlicht von UrBustoDude am 10:12 PM, May 02, 2008 | Antwort hinzufügen

@ carsten

Wenn du am Final Table des Main Events sitzt und dir sorgen über die Kosten einer zweiten anreise machst solltes du mal einen Arzt aufsuchen :-)

Ich persönlich finde die Idee nicht schlecht, denn wenn wir mal ehrlich sind ist der Reiz sich das Main Event im TV anzuschauen wesentlich geringer wenn man ohnehin schon weiss wer gewinnen wird, als wenn der der Sieger noch nicht feststeht. Und wenn man dann den Final Table zeitnah überträgt, ich denke da z.B. an eine Verzögerungszeit von einer Stunde, ist die Spannung gewahrt und ich bin mir sicher das sich die Einschaltquoten mehr als verdoppeln würden.

Veröffentlicht von Florim Fran am 07:36 PM, May 02, 2008 | Antwort hinzufügen

ja eben! So wird garantiert, dass die Conclusion im November auch explosiv frequentiert wird und niemand lediglich eine Wiederholung und möglicherweise nur im Internet die Show anschaut, wenn überhaupt.
Ich hab in anderen Foren schon genug dazu geschrieben, deswegen lasse ich es hier genug sein, aber Mike Matusow hat es letztes Jahr auf den Punkt gebracht und man kann alles sagen über Mikey, aber er hat einfach recht:
"I'm not a whore for Harrah's!"
Von alledem profitiert Harrah's und ESPN am meisten, die Spieler werden natürlich auch was vom Kuchen abbekommen, aber verglichen mit dem Profit, den Harrah's daraus bezieht wird es lächerlich sein. Trotzdem werden alle sich damit zufrieden geben und es akzeptieren. Harrah's macht das alles nur, weil seitdem Online Poker letztes Jahr illegal wurde, die Zahl der Spieler in den turnierfeldern und eben auch das Interesse am Poker zurückging. die wissen genau, wenn wir jetzt nichts aufregendes Medienwirksames konzipieren, werden wir in 3 Jahren unsere Investitionen von 2005 (Übernahme der Marke WSOP) als Loss in die Bilanz einfügen, wenn der Pokerboom genau so schnell wieder weg ist, wie er gekommen war.

Veröffentlicht von jokerpoker am 06:23 PM, May 02, 2008 | Antwort hinzufügen

Habe gerade gesehen das Daniel Negreanu das ganz Klasse findet und dass das gut fürs Pokern sei.

...merkwürdig :-o

Meiner Meinung nach verliert dadurch so ein Event massiv an Attraktivität für die Zuschauer. Warum sollte man von Anfang an zugucken, wenn's erst vier Monate später den Sieger gibt?

Es geht ja auch keiner in der letzten halben Stunden aus dem Kino raus ;-)

jokerpoker

Veröffentlicht von Carsten am 05:17 PM, May 02, 2008 | Antwort hinzufügen

Also gut,
ich bin auch der Meinung, das man es hätte eleganter lösen können. Zum einen weil es nicht mehr das gleiche ist, 4 Monate später zu spielen, da man sich doch sehr auf seine Gegner vorbereiten kann, zum zweiten kostet es mich eine zweite Anreise, oder bezahlt mir die der Veranstalter.

Jedoch hab ich ich anderen Foren auch schon von Topspielern viel positives über dieses Format gelesen.

Veröffentlicht von Birdie am 04:17 PM, May 02, 2008 | Antwort hinzufügen

@duester
"Ganz klar, dass die Kohle regiert - und dem Geld sind wir als Pokerspieler ja generell auch nicht abgeneigt - aber man sollte auch mal die Kirche im Dorf lassen."

---> ich nehme mich selbst ja nicht raus, aber es kommt IMO darauf an, wie man es macht. Mit diesem Cut bei der WSOP finde ich geht einfach der Charme der Veranstaltung flöten. Wenn man solche Pläne schon in der Schublade hat, dann hätte man dies auch eleganter lösen können finde ich. 4 Monate sind ne irre lange Zeit und es stellt sich die Frage, ob nicht 3 Tage oder eine Woche beispielsweise auch gereicht hätte.

Und den Playboy kauft man sich doch nur wegen der guten Interviews, oder? :)

@Jemand:
das vergesse ich auch nicht und man kann den Medien dankbar sein, dass sie den Pokerboom so ausgelöst und unterstützt haben. Aber trotz alledem, ich denke bisher verdienen die Veranstalter schon genug Kohle und man soll nicht vergessen, dass man auf die Spieler auch angewiesen ist, ohne die nix geht.

Veröffentlicht von dudester am 04:05 PM, May 02, 2008 | Antwort hinzufügen

sich beim Thema Poker über Profitgier und "Money rulezzzz" zu beschweren ist ungefähr so sinnvoll wie den Playboy zu abonnieren und sich dann über die ganzen nackten frauen zu beschweren.

Veröffentlicht von Jemand am 03:47 PM, May 02, 2008 | Antwort hinzufügen

Bitte eines nicht vergessen:
Würde Poker nicht im Fernsehen übertragen werden, wäre der Boom nicht entstanden. Und dann wären all die schönen Sponsoren á la Full-Tilt und PokerStars auch niemals so groß geworden und würden auch nicht so viele Menschen unter Vertrag nehmen.

Wer vom Poker lebt, braucht sich nicht darüber zu beklagen, dass die Medien Einfluss nehmen oder so viele neue Gesichter über Online-Poker ins Geschäft kommen.

Veröffentlicht von Senfgnu am 03:44 PM, May 02, 2008 | Antwort hinzufügen

Naja, Drittel gingen ja noch (Ich bin Eishockeyfan), aber das ganze dann so auseinanderzureißen ist schon sehr bizarr.
Bin mal auf das Echo anderer Spieler gespannt.

Veröffentlicht von mat_luke am 03:42 PM, May 02, 2008 | Antwort hinzufügen

Mich wirds nie selbst betreffen, aber das klingt so dermaßen dreist, damit bringt er sich langfristig Profiteinbußen ein meiner Meinung nach. Es werden sich Alternativen zur WSOP, auch in Sachen Kultstatus wenn sichs die WSOP "verscheißt", finden!

MfG Matthias

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen