Fairplay im Showdown?

Es gibt eine Kuriosität im Live Poker:
Der Verlierer wird zum Sieger und umgekehrt!
Folgendes ist mir im Casino Wiesbaden passiert. Es wird Omaha Potlimit gespielt. Ich komme vor dem Flop Headsup gegen einen Italiener mit dem Namen Bruno. Ein von allen herzlich willkommener Mitspieler. Flop 4, 8, 9 rainbow. Bet, raise, reraise All-In. Im Pot etwas über 2000 Euro. Meine Hand: A, J, T, 9. Weit entfernt von den gefloppten Nuts. Gut genug hoffentlich um Bruno zu schlagen, der alles andere als ein Betonspieler ist. Turn 2. Nicht verbessert. River 3. Geblieben. Turn/River in Herz. Backflush gekommen. Aber nicht für mich. Der Dealer bittet zum Showdown. Wenn Bruno jetzt irgendwas vernünftiges zeigt, kann ich mucken. Dann sieht niemand mit welcher Tapete ich 1000 Euro verwichst habe. Da Bruno seine Karten studiert wie eine Pokergebrauchsanweisung auf chinesisch, annonciere ich schliesslich ein Paar Neunen, Kicker Ass, und klappe meine Karten um. Bruno ganz enttäuscht: "Nur ein Paar Vieren." Er dreht A, T, 7, 4 um. Allerdings mit Herz 10 und 7. Flush! Jetzt greift der Croupier ins Geschehen ein: "Ein Paar Neunen schlägt ein Paar Vieren." Genauso blind wie Bruno. Ich sage nichts. Nochmals studiert der Dealer die Karten. Nach einer gefühlten Ewigkeit werde ich zum Gewinner erklärt: "Ca. 2100 Euro der Herr." 20 Euro Trinkgeld. Bitte schön. Danke sehr.
Um 3 Uhr nach Spielende kommt Bruno zu mir. Mittlerweile von einem Mitspieler informiert, beschuldigt er mich der groben Unfairness. Ich hätte den Dealer darauf hinweisen müssen, dass ich zu Unrecht den Pot gewinne. Ich habe erwidert, dass Bruno seine Hand selber richtig lesen muss, falls der Dealer dazu nicht in der Lage ist. Meine Verantwortung ist es sicher nicht bei meinem Gegner eine Siegerhand zu identifizieren.
Dass ich mir keine Nominierung für die Fairplay Trophy des Jahres verdient habe, ist mir schon klar. Aber ist mein Verhalten unfair? Und haben sich die Spieler, die den Fehler erkannt haben, mit ihrem Schweigen auch unfair verhalten?

Kommentare

Veröffentlicht von Insanoflexx am 03:57 PM, September 17, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich kann nix falsches erkennen. Ein Freier der zu blöd ist seine Hand richtig zu lesen, hat in meinen Augen den Pot nicht verdient.
Wenn einer einfach nur schlecht spielt, wird er ja auch nicht drauf hingewiesen. Hände lesen gehört halt genauso zum Spiel wie die Karten festhalten oder buntes Plastik nach vorne zu werfen.
In meinen Augen hat der Typ zu Recht verloren.

Veröffentlicht von cwebb am 03:06 PM, June 21, 2008 | Antwort hinzufügen

Unfair, aber auch der Mitspieler hätte die Verpflichtung gehabt den Dealer zu korrigierne, nicht nur nachher zu petzen.

Veröffentlicht von Peter am 10:49 AM, June 20, 2008 | Antwort hinzufügen

Soviel zum Thema Fairness :

Der deutsche Pro Benjamin Kang hat neulich in Wiener Neustadt bei einem Heads-Up mit Kurt Haindl, dem Geschäftsführer des Poker Royale Cardcasino folgendes gemacht:

Die beiden spielten ein Heads-Up Omaha SnG um 3000€. Kang hatte Haindl all-in mit top two und K high Flushdraw, Haindl hatte einen 9 high Flushdraw. Beim Showdown annonciert Kang top two, flush war nicht gekommen. Haindl sagt "das kann ich nicht schlagen", zeigt kurz seine Karten und wirft Sie in den muck... Kang hält kurz inne und sagt dann "Ich glaube du hast back-door flush getroffen" da noch 2 Herz gekommen sind. Die Dealerin konnte die Karten von Haindl im Muck nicht mehr eindeutig identifizieren und konnte sich auch nicht mehr sicher erinnern. Auch Haindl war sich nicht 100% sicher. Kang meinte daraufhin : "Ich bin mir ziemlich sicher das Du einen 10high Herzflush hattest, so möchte ich nicht gewinnen" und schlägt vor, das Kurt seine Chips zurückerhält. Nach einem langen Match und einigen glücklichen Händen Haindls gewinnt er letztendlich das Match.

Ich habe sowas noch nie gesehen und finde es schön, das es Spieler mit solcher Moral gibt.

Gruß - Peter

Veröffentlicht von INAGADADAVIDA am 01:24 PM, June 19, 2008 | Antwort hinzufügen

Gratuliere Christian!
Mit diesem Blog hast Du es geschafft, extrem viele kontroverse Kommentare zu erhalten.
Ich bin zutiefst beeindruckt......

Veröffentlicht von Göpfi am 09:45 AM, June 19, 2008 | Antwort hinzufügen

ja ich denke christian braucht auch positives feedback neben der kritik von euch.
uns ich fand seine ersten einträge sehr unterhaltsam und interessant ;)

Veröffentlicht von Moralin am 09:07 AM, June 19, 2008 | Antwort hinzufügen

@ Göpfis "der blogeintrag hat zu einer ausgedehnten diskussion angeregt - also keineswegs überflüssig, im Gegenteil!"

Nur weil es eine ausgedehnte Diskussion gibt, ist die Ursache dafür bedeutsam?

Oh weh, damit könnte man dann ja jeder Verfehlung rechtfertigen. Hauptsache es gibt eine große Welle - je dumpfbackiger, je mehr Widerspruch umso besser?

Veröffentlicht von AlexC am 08:52 AM, June 19, 2008 | Antwort hinzufügen

Sowas passiert sehr oft im Casino, dass man die gewonnen Hand beim Cashgame übersieht. Und die Mitspieler mischen sich fast immer ein, um den Dealer auf den Fehler hinzuweisen, falls er und der Gegenspieler die Gewinnerhand übersehen.Und nicht nur bei Omaha, sondern auch beim TH. Wäre ich der Spieler mit am Tisch, würde ich auf jeden Fall einschreiten und habe das auch schon oft gemacht, und falls der jenige der angeblich gewonnen hat, sich aufregt - ist das sein Problem.
In diesem Falle gehe ich einfach davon aus, dass du die anderen Mitspieler kanntest und die mit dir keinen Streit anfangen wollten, da ihr wohl öfter die sessions habt.
Ich würde dir und deinen Kumpels am Tisch für so was in der A.. treten.

Veröffentlicht von michanolimit am 01:48 AM, June 19, 2008 | Antwort hinzufügen

Des Rätsels Lösung ist doch eigentlich ganz einfach. Würde mir sowas passieren ginge es nach folgendem Schema weiter:

1. Klappe halten und hoffen das keiner was sagt
2. JUBELSTURM, allerdings mehr in Form einer "inneren Landesgartenschau" von der keiner etwas mitbekommt (zur Not heftig auf die Zunge beissen)
3. Kurz darüber nachdenken ob ich dazu eine Blogeintrag verfassen würde
4. Nach ca. 17/100 Sekunden den unter 3. stehenden Gedanken verwerfen.

Auch wenn die Diskussion wirklich spannend ist, das wirkliche NO-GO an der Story, ist die Story selbst :-)

Veröffentlicht von Göpfi am 12:54 AM, June 19, 2008 | Antwort hinzufügen

kommen wir zum schluss, dass man es so oder so sehen kann.
und an alle kritiker:
der blogeintrag hat zu einer ausgedehnten diskussion angeregt - also keineswegs überflüssig, im Gegenteil!

Veröffentlicht von 113120 am 12:31 AM, June 19, 2008 | Antwort hinzufügen

Ja die Besonderheit ist ja, die Karten liegen für alle offen und der Dealer macht den Fehler. Alle Aktionen usw. sind ja abgeschlossen. Wie Lars schon sagt, mir gefallen mehr Chips bei dem guten Spieler weniger als die Chips bei dem schlechten Spieler.

Könnte ja auch ein Zuschauer den Floorman rufen oder die Hand korrigieren?!

Anders ist die Situation ja wenn mir mein Nachbar "exklusiv" Einblick in seine Karten gewährt, dann kann ich nix machen. Wäre nicht das Erste mal das eine Winning Hand gemuckt würde... ;)

Veröffentlicht von Göpfi am 12:28 AM, June 19, 2008 | Antwort hinzufügen

das gehört sich mMn nicht.
genau wie seine hand verraten wenn man gepasst hat und die hand noch läuft o.Ä.

denke das hat auch was mit Fairness zu tun.

Veröffentlicht von Lasriediel am 12:05 AM, June 19, 2008 | Antwort hinzufügen

Die anderen Spieler am Tisch sind ja keineswegs unbeteiligt. Ein gewonnener/verlorener Pot bestimmt die Stacksizes und somit die Situation nach der Hand am Tisch. Wenn diese durch den Fehler für mich schlechter ist, wieso sollte ich den Mund halten, nur weil ich nicht an der Hand beteiligt war? Die neue Situation am Tisch betrifft mich ja wohl.

Veröffentlicht von Göpfi am 11:55 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

ich glaub den kieferbruch würde man bekommen wenn man sich da als Unbeteiligter einmischt.

boah, da würd ich ausrasten ey ;)

Veröffentlicht von 113120 am 11:36 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Interessante Diskussion, Allein schon deswgn "spannender" Eintrag.

Realistisch gesehen ist hier doch die Linie klar: Bin ich der Dumme der´s net erkennt, Pech gehabt. Bin ich der Begünstigte der vom Fehler profitiert, Jackpot! Bin ich Dritter am Tisch, erkenne ich es und kann dem (offensichtlich) schlechteren Spieler zu einem mehr an Chips verhelfen, würd ich versuchen im Rahmen der Möglichkeiten den Fehler offen zu legen. - Das Ziel am Cashgametisch ist doch Geld zu machen und nicht Freunde zu finden, also klar egoistische Motive.

Das ganze System ist nicht auf Soziales aufgebaut. Allein das jeder versucht schlechtere Spieler zu finden und diese Auszunehmen, ist auch nicht fair meiner Meinung nach, aber so ist das Spiel. Hier gibt es keine Kreisklasse C von der man sich hocharbeiten muss bis in die Bundesliga, sondern hier ist es eher so wie beim Kirmesboxen. Jeder auf eigene Gefahr und auf gut Glück und mit Pech gibts halt ein Kieferbruch. Niemand ist hier da der die Leute beschützt, sondern jeder ist sich selbst der Nächste.

Und so sitzen wieder alle da wenn die Besoffenen kommen, versuchen diese Spieler auszunehmen und ich würde da auch an erster Reihe stehen. Wenn ich jetzt den Besoffenen am Tisch ausnehme oder den der zu Dumm ist die Hand zu lesen ist mir das relativ egal, denn das ist auch Poker.

Veröffentlicht von dudester am 09:29 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

morgen 90. minute, 0-0 zwischen Deutschland und Portugal. Lahm foult Ronaldo im Strafraum aber der Schiri pfeift nicht. Daraufhin geht Lahm zum Schiri und gibt sein Foul zu -> Elfmeter -> Tor -> Deutschland ist raus.

Würde mich interessieren ob die Moralapostel hier dann dem guten Philip Lahm zu seiner Fairness gratulieren...

Veröffentlicht von XY am 07:36 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

@ Terence:

Vielen Dank für deinen äußerst geistreichen Beitrag.

Wenn du genau aufgepasst hättest, dann wäre dir aufgefallen, dass das Lesen bzw. Nichtlesen des Blogs meinerseits nicht das Thema meines Kommentars war, sondern höchstens die daraus resultierende Schlussfolgerung.

Da hast du das Thema mit deiner nicht-konstruktiven Kritik leider verfehlt. Aber versuche es ruhig weiter. Übung macht den Meister und mit deinem Stil bekommst du vielleicht auch bald einen eigenen Blog, den ich nicht lesen werde.

MfG

Veröffentlicht von Ghostwriter0 am 05:33 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

@Lasriediel:

wie du so treffen geschrieben hast ist das ein auszug aus den TDA regeln, also der tournament directors association.
mal ganz davon abgesehen, das auch diese regeln nur richtlinien darstellen, beziehen sie sich haupstächlich auf das turnierspiel und nicht auf cashgame situationen.

Veröffentlicht von Unknown am 05:11 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Hier kann man dir keinen Vorwurf machen. Zum Spiel gehört auch, dass man seine Hand lesen kann.
Wer hier ernsthaft fordert, von sich aus einzugestehen, die Hand verloren zu haben, ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Low Limit Fish. Poker ist ein Spiel um Geld, da gibt's keine Freunde und keine Hilfe für Gegner.
Als unbeteiligter Mitspieler würde ich in dieser Situation aber durchaus den Dealer rechtzeitig auf seinen Fehler aufmerksam machen, wenn dadurch der Chipstack eines Fisches am Tisch erhöht wird.

Veröffentlicht von Niki J am 04:55 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

...falsch liegst.

Veröffentlicht von Niki J am 04:54 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Die Mitspieler muessten schon alleine deshalb etwas sagen, um ein gewisses Zusammenspiel zwischen Dir und dem Dealer zu verhindern. Wenn mir der Dealer hilft, kann ich gegen einen betrunkenen Volldeppen auch mit Riesenpech nicht verlieren.

Finde allerdings das Gedisse ueberfluessig, ich finde es gut dass du bloggst zumal du dir ja scheinbar gar nicht bewusst bist dass du sowohl moralisch (Ich als Uebermensch beurteile das mal) aber auch (wichtiger weil nicht subjektiv) regeltechnisch.

NJ

Veröffentlicht von Mahony am 04:01 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Unfaires Verhalten oder nicht. Das war der letzte Blogeintrag den ich von dir gelesen habe! Finde diese Beiträge weit unter dem Niveau, dass sonst hier geblogt wird.

Veröffentlicht von torschtl am 02:36 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

beim geld hört die "freundschaft" auf. wer was übersieht ist selber schuld... meine meinung...

Veröffentlicht von Lasriediel am 01:39 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Auszug aus den TDA Regeln:

29 Killing Winning Hand:

Dealers cannot kill a winning hand that was tabled and was obviously the
winning hand. Players are encouraged to assist in reading tabled hands
if it appears that an error is about to be made.

Veröffentlicht von Walczewskis Erben am 01:34 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Nun ja, Christian hat verschwiegen was passiert wäre, haette einer der Mitspieler auch nur einen Pieps von sich gegeben. Die darauf folgende Schreierei hätte man sogar noch auf dem Parkplatz gehört.
Das der Freier sowie der Dealer die Hand nicht lesen können, kann ihm ja wohl kaum zum Vorwurf gemacht werden. Die Situation kommt übrigens haufiger vor als man denkt.

Veröffentlicht von el mariachi am 01:07 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich denke man sollte hier die schuld ganz klar beim dealer sehen. sicher ist der spieler so gesehen selber schuld wenn er die stärke seiner hand nicht erkennt. aber ich meine wenn ich mich im casino an einen pokertisch setze dann sollte ich erwarten können dass der dealer dazu in der lage ist bei einem showdown die stäkste hand zu erkenn! ich kann dein verhalten nicht gut heissen aber ob ich anders gehandelt hätte ist eine andere frage. aber sicherlich würde ich mich damit nicht im internet brüsten....naja bei deinen blogs kommt zumindest immer ne interessante diskussion zustande!

Veröffentlicht von Carsten am 12:52 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich für meinen Fall, werde den Blog nicht mehr weiter beachten und finde es traurig, das Overcard eine Plattform dafür bietet.
Aber die Fairniss Diskussion zeigt ja nur den Untergang der Gesellschaft an, jeder denkt nur noch an sich und der Rest ist ihm egal. Und so ist es im Beruf, im Verkehr und anscheinend auch in unserem liebsten Hobby dem Poker.

Schade für die Welt

Veröffentlicht von hackedull am 12:46 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Reissack? China? Oder gar beides?

@Buzzer : Erlöse uns bitte mit einem neuen Blogeintrag, und die Badbeat Stories von der WSOP fehlen ungemein. "It made my day" letztes Jahr. Bitte erhöre die STimmen deiner Jünger!!!!!!!!!!!!!

Veröffentlicht von soundso am 12:43 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

interessanter blog. schön das es auch noch andere blogs als wie zum beispiel den von phil hellmuth (mein haus, meine frau, mein auto...) gibt. hier wird halt mal ein sehr praxisnahes problem aufgegriffen. wie es gelöst wird muß jeder für sich selbst entscheiden. wirklich kritisieren kann man wohl doch nur das casino, das sich für eine dienstleistung sehr gut bezahlen läßt, diese aber nur schlecht ausführt.

Veröffentlicht von UNIMOG am 12:34 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Schließe mich hier dem Statement von NJ an!

Veröffentlicht von Dr. Glass am 12:32 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Fairness heisst hier doch, man hält sich an die Regeln. Wenn die Hausregeln des Casinos enthalten, dass Spieler ihre Hand selbst annoncieren bzw. interpretieren müssen (u.U. mit Assistenz des Dealers), dann ist das Teil des Spiels - Wenn die Spieler es nicht tun, haben sie diese Regel eben nicht berücksichtigt und demnach in diesem Fall zu recht verloren.

Beispiel Fussball: Schiedsrichter sagt das Tor war Abseits, ein Spieler der gegnerischen Manschaft hat gesehen dass es nicht Abseits war. Soll er zum Schiedsrichter rennen und sagen, "hey, war kein Abseits, geben sie mal fairerweise der Gegnermannschaft das Tor?"
Würde niemand machen. Im Fußball nennt man das "Tatsachenentscheidung", und man spielt eben weiter.

Aber: Ob es gute Etiqutte ist oder nicht, das ist wieder ein andere Frage. Ich finde weder Christian noch Bruno haben hier gute Etiquette gezeigt. Christian: Klar warum. Bruno weil er hinterher deswegen rumheult. Erstents weil er seine Hand nicht lesen kann und deswegen gar nicht spielen sollte, zweitens weil er die Regeln nicht kennt, und drittens weil er dir die Schuld dafür gibt. Setzen, Sechs.

Veröffentlicht von Göpfi am 12:14 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Also für mich ist das auch klar.
Selbst schuld wenn er (und noch dazu der Dealer!) den Flush nicht sieht.
Fairness maximal unter Freunden, auf dem pokertisch gegen seine Gegner, bei soviel Geld.
Nein.
Da ist er selbst schuld, sollte er was anderes spielen.

und nochwas:
Sich als unbeteiligter tischnachbar einzumischen und das auch noch richtigzustellen ist ein absolutes no-go.
Das geht gar nicht. Wenn man nicht beteiligt ist hält man sich raus!

Veröffentlicht von Terence am 12:13 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

@XY

...interessiert doch niemanden, ob du den Blog liest oder nicht.

... uuuuuuuuuund tschüüüüß!

Veröffentlicht von XY am 12:09 PM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Also mir persönlich ist es ja egal, wenn sich jemand im "Puff" vergnügen möchte oder gar bei halblegalem Glücksspiel.
Wahrscheinlich hätte auch ein bedeutender Anteil der Spieler den beschriebenen Pot einkassiert und auch ich möchte mich nicht von solchen Überlegungen freisprechen. Es kommt eben auf die Situation an.

Was mich an der ganzen Sache etwas stört, ist, dass sich hier scheinbar jemand mit solchen Geschichten profilieren möchte, und overcards dafür auch noch ein Forum bietet.
Ob nun aber Selbstdarstellung oder Provokation die Motivation für solche Beiträge sein sollte, halte ich sie für einen erwachsenen "Profi" für relativ unangemessen und für mich persönlich überflüssig.
Trotzdem gibt es offenbar einige, die solche "Heldengeschichten" gerne lesen und denen wünsche ich noch viel Spaß dabei.

Ich habe für mich daraus zumindest die Erkenntnis gewonnen, welchen Blog ich mir in Zukunft wahrscheinlich sparen kann.

MfG

Veröffentlicht von Terence am 11:40 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Tagchen,

1. Die Puffstory fand ich interessant.

2. Korrekte Entscheidung im Poker deinerseits. Hätten 99% hier auch so gemacht. Im Bekanntenkreis wäre ein Anderverhalten gerechtfertigt, wenn ich mit "Fremden" spiele wäre mir das völlig egal. Wenn ein Spieler im Turnier abwesend ist, wird ja auch nicht gewartet, bis er wieder kommt, es wird weitergespielt, und möglichst schneller als normal, so dass der Gute Chips verliert. Kümmert sich ja auch niemand um "die Ehre".

Zieh dein Ding durch und erzähl ruhig weiter solche Storys. Die Heiligen hier sollten sich weiter die anderen Protzgeschichten reinziehn.

Veröffentlicht von Peri am 11:27 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Moral hin oder her. Lass doch den lieben Pokerspieler seine Geschichten. Ich finde sie jedenfalls lustig.

Natürlich ist es nicht die fairste Art aber das Leben ist auch nicht fair und die Dümmsten trifft es halt sehr hart. Was soll man mehr dazu sagen.
Weiter so mit deinen Geschichten.

Übrigens, die Puffgeschichte fand ich gut. Dass hier einege anscheinend den heiligen Schein geerbt haben, kann ich fast nicht glauben. Aber sobald es da draussen dunkel wird, wird doch der Eine oder Andere auch schon mal eine "schmudel"-Seite im Netzt angeschaut haben, ohne dass es die Mama, Freundin, Ehefrau weiss :-)

Cheers

Veröffentlicht von Niki J am 10:14 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Regeltechnisch eben nicht in Ordnung, sobald man einen Fehler sieht, muss man diesen mitteilen. Das andere Leute darueber nicht allzu gluecklich sein werden, ist nun mal so.

Jedenfall wirft der Blogeintrag ein sehr schlechtes Licht auf Poker, mir schein fast als ob du auch ein Anhaenger des Eddy Scharfsen "Poker ist KEIN Sport"- Vereins waerst und das ganze dann ja im Blogeintrag unterstreichen willst.

Ich habe selten ein so hohes Maß an Ehre gesehen wie unter Partien mit den Topprofis dieser Welt, und da geht es um deutlich groessere Summen.

Ich spiele ungern den Moralapostel aber das ganze ist halt wirklich etwas traurig.

NJ

Veröffentlicht von Senfgnu am 09:47 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

@Banyas: Keine Ahnung, ob ich das tun würde, schließlich habe ich nicht die Bankroll für PLO1k, aber eines steht fest: Moralisch einwandfrei war das nicht.
Klar, geht von den Regeln her in Ordnung, vielleicht ist er auch selbst schuld, aber fest steht: Er hatte die bessere Hand und damit steht im der Pott zu. Auch wenn er ein Depp ist und spielt, als wäre er voll wie die rote Armee.
Onlinespieler haben doch manchmal Vorteile.

P.S.: Wenn der Dealer schon bei Omaha Hi sowas simples wie einen Flush übersieht, würde ich mit dem keine Hi-Lo-Variante spielen wollen, da dauerts dann nach dem Showdown noch eine halbe Stunde, bis der Pott verteilt ist. Und nochmal zehn Minuten bis jemand darauf kommt, dass er mit einem 6542A möglicherweise auch was bekommt. Dann weitere 10 Minuten, bis der Dealer kapiert hat, wie die Wertigkeit der Lo-Hände ist und neu rumwurschtelt und 15 Minuten, bis der Floorman mit dem Taschenrechner kommt, oder was weiß ich...

Veröffentlicht von Furbykiller am 09:08 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Normalerweise würden in Wiesbaden doch auch Roland, Johnny oder die anderen Regs sowas mitteilen weil es dort doch alles eine große Familie ist und wenn der Fisch futter kriegt.. Das keiner was gesagt hat sagt schon alles..

Veröffentlicht von jokerpoker am 08:31 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

erst Puff, jetzt das...:-(

Veröffentlicht von Banyas am 08:30 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Oh man da posten hier wieder echt die scheinheiligen...

Wenn ich mich in ein Kasino zu so ein Limit setze und PLO spiele, dann sollte ich wemigstens dazu fähig sein meine Hand richtig zu erkennen!!!
Ich als Gegenspieler werde ein Teufel tun und ihn drauf hinweisen das er eine bessere Hand hat als ich!
Ist das meine Aufgabe??? Nein...
Dafür gibts ein Dealer und den Spieler selbst...
Wenn beide zu blöd sind, einen offensichtlichen Flush zu erkennen, dann kann ich nur den Kopf schütteln, Danke sagen und weiter gehts...

Jeder der hier sagt er hätte den 2.000€ Pot ganz lieb und fair zu Gegner geschoben, der lügt meiner Meinung nach, hat zuviel Geld oder keine Ahnung wieviel Geld das ist... Ich tippe mal das 90% der Bevölkerung in Deutschland nicht soviel im Monat verdienen werden und dann gebe ich so ein Pot ganz bestimmt nicht ab, weil meine Gegner zu dumm sind Ihre Hand zu erkennen und ich ihnen dabei helfen muss...

Die anderen Spieler haben ich auch rauszuhalten, weil sie einfach nicht in der Hand involviert sind... Nach Beendigung der Hand können Sie reden soviel sie wollen...

Veröffentlicht von wasdf84 am 08:26 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Einerseits bin ich der Meinung, dass jeder für seine Hand selbst verantwortlich ist und damit auch dafür, dass man die Hand richtig interpretiert. Wenn der Dealer nicht in der Lage ist die Hand richtig zu bewerten, muss man ihn selbst darauf hinweisen. Das du schweigst, kann ich vielleicht nachvollziehen, schließlich geht es für dich um dein Geld, ...

ABER: Ich finde es ist eine Frage der Ehre im Spiel fair zu bleiben und als Pokerspieler sollte man fair bleiben, denn früher oder später wirst auch du in einer vergleichbaren Situation sein. Andererseits gibts im Krieg und in der Liebe keine Regeln, somit muss jeder für sich selbst entscheiden, obs für ihn nun Krieg ist oder ein fairer Wettbewerb.

Man kann nie genau wissen, wie man selbst in einer solchen Situation handeln würde, bevor man nicht wirklich in der Situation ist. Diskussionen hin oder her, es ist nicht ehrenhaft so zu gewinnen, aber wer kann denn schon von sich behaupten mit Sicherheit immer fair und ehrenhaft zu spielen? Man muss sich nur eine höhere Summe vorstellen, um die es da geht und schon werden immer mehr Menscher versuchen um jeden Preis zu gewinnen.

Mein Kopf sagt mir, dass ich wahrscheinlich den Dealer auf seinen Fehler hingewiesen hätte, aber wenns halt um ein paar mio. gehen würden, würde ich dafür nicht meine Hand ins Feuer legen (zumindest nicht jetzt, nicht bevor ich wirklich in einer solchen Situation bin).

Gruß
wasdf84

Veröffentlicht von Niki J am 07:35 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Meiner Meinung nach höchst unfaires Verhalten.
Sobald eine Hand offen daliegt zählt sie, egal ob sie falsch annonciert wurde.

Sowohl du als auch die Mitspieler haetten etwas sagen muessen, aber die Mitspieler haben nicht wie du einen Blogeintrag verfasst also koennen sie zumindest behaupten es nicht schnell genug waerend der Hand realisiert zu haben.

Ich finde das man sich gerade als sogenannter "Profi" in die ohnehin eher duestere Szene des Pokerspiels positiv einbringen und mit Fairness ein Beispiel setzen sollte.

Natuerlich ist das ganze nicht allzu leicht von aussen zu beurteilen, denn 2k euro sind viel Geld und du hast es vielleicht extrem noetig. Aus Existenzaengsten kann man leicht viele Entscheidungen vertreten. Falls diese Partie aber innerhalb deiner Bankroll liegt ist es meiner Meinung nach aber nicht vertretbar.

Just my 2 cents ,

NJ

Veröffentlicht von BetzeOne am 07:32 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich bin erschüttert.

Früher als es noch richtige Männer im Land gab, hätte es
sowas nicht gegeben...

Verloren ist verloren. Das gebietet schon die Ehre.

Ich weiss auch nicht genau, was der gute Mann uns mit seinen Blogs sagen will. Will er nur provozieren oder meint er das ehrlich und bei vollem Bewusstsein ?

MfG
BetzeOne

Veröffentlicht von matluke am 07:17 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Letzter Samstag
Casino
NL200

Iamsopro (neu am tisch) im HU nach dem Flop gegen inetboy (namen von der redaktion geändert)

Am River liegt schlussendlich ein Lowboard mit 2Pair.

Iamsopro setzt noch einmal 25€ in den ~60€ pot mit dem Kommentar, dann schaun wir mal wer höher ist.
inetboy callt und zeigt AK.
Iamsopro studiert vor den Augen seines Nachbarn sein A8... dreht die Karten ein wenig schräg.. und muckt schließlich.
Der Dealer schiebt den Pot zu inetboy und die nächste Hand beginnt.

Der Nachbar hat "still gehalten" während der Hand, danach weißt er ihn darauf hin - "du hast auch geld übrig oder!?".
Iamsopro schämt sich ein bisserl und gibt seinen Fehler zu.

KEINER!!! kommt auch nur auf die Idee hier den "Nachbarn" von Iamsopro die Schuld für irgendetwas zu geben.

So sollte es laufen. Unbeteiligte halten sich aus der Hand raus. Sie sind, wenn nicht selbst involviert, nur Zuschauer und keine Schiedsrichter.

Im obigen Beispiel wäre der einzige "Verantwortliche" der Dealer. Seine Aufgabe wäre es hier korrekt zu entscheiden.

mfG Matthias

Schönen Tag euch allen

Veröffentlicht von Moralin am 05:53 AM, June 18, 2008 | Antwort hinzufügen

Moral ist die Haltung gegenüber allen, die man nicht leiden kann.

Ausgerechnet von Dir nun so eine Moralfrage an Dich selbst??

Hast DU wirklich Gewissen-sbisse?

Ehrlich:

geht es für Dich beim Poker ums Geld und dass Du Dir Deinen nächsten Puffbesuch finanzieren kann (kleine Freeroll quasi) oder willste hier erste Freunde finden oder gar Menschlichkeit?

Ein Rotary-Club ist sicher woanders, und bezüglich der Kuriositäten, da bin ich sicher, wird Dein Verhalten für 99,99% aller Mitbürger dazugehören.

Das wird Dich kaum stören und es muss Dich auch nicht beunruhigen.

Wäre mein Schweigen hier nun unfair gewesen?

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen