Thema Fairplay Teil 2

Ich würde an dieser Stelle gerne von meinen Erfolgen bei der WSOP berichten, dieser Blog wäre im aber Moment sehr kurz, deshalb greif ich lieber ein anderes Thema wieder auf: „Fairness“. Mit Interesse habe ich den Blog von Christian verfolgt. Soviel Ehrlichkeit und Sportlichkeit unter unseren Lesern habe ich gar nicht erwartet.
Ich stelle mir gerade das Halbfinale zwischen Deutschland und Türkei vor. Ein Türkischer Stürmer wird im Strafraum von Metzelder gefoult. Der Schiedsrichter zeigt dem Türken die gelbe Karte wegen Schwalbe. Darauf Metzelder und Lehmann gemeinsam: „Nein, das war wirklich ein Foul“. Elfmeter, Tor, Deutschland raus, Ende, Aus, Applaus. Uns Jogi ist ganz begeistert über soviel Fairness. Auch die Zeitungen wären ganz begeistert, oder? Ich denke eher man würde sowohl für Lehmann als auch für Metzelder die Zwangsjacke bereit halten. Wir leben nicht mehr in den Zeiten von Turnvater Jahn, nein ich kenne ihn nicht persönlich, so alt bin ich auch nicht. Ich habe den größten Respekt vor Leuten die soviel Ehrgefühl besitzen und die Entscheidung eines Schiedsrichters oder Dealers in diesem Fall zum eigenen Ungunsten verbessern. Mats Wilander hat das mal im Finale von Roland Garros gemacht, später aber erklärt er würde es nicht noch einmal machen. Ich denke so geht’s den meisten.
Zurück zum Poker Beispiel. Es ist live an der Tagesordnung dass Fehlentscheidungen im Cashgame fallen und sie werden in der Regel nicht verbessert. Gerade hier in Vegas ereignete sich ein ähnlicher Fall im Stud mit drei Pros am Tisch. Alle schauten sich an, keiner sagte etwas, und so sollte es sein. Jeder ist für seine Hand verantwortlich und der Dealer ist der „Last line of defence“, aber eben der letzte. Im Turnier sehen die Regeln etwas anders aus.
Ein Beispiel aus eigener Erfahrung. PLO, Pot 4000DM damals, ich zeige Asse, mein Gegner sagt: „Gewinnt“. Sein Nachbar: „Deck auf“. Er: „Will ich nicht, muss ich auch nicht“. Ich: „Nein, muss du auch nicht“. Es war mir klar, er hatte mich geschlagen. Er wehrte sich mit Händen und Füssen, bis sein Nachbar sagte : „Deck auf, du hast ein Flush“. Es war das erste und einzige Mal wo ich mit allen Vieren auf dem Pokertisch war um dem geschwätzigen Nachbarn an die Gurgel zu gehen.
Merkwürdigerweise veschieben sich die Ansichten mit der Zeit. Früher hätte sich niemand über unser Verhalten aufgeregt, sowohl über Christian noch über mich. Heute wird aktiv betrogen und es scheint überhaupt keinen zu interessieren. Es gibt Lehrvideos wo mehrere Pros gemeinsam online die Gegenspieler auseinander nehmen, und alle klatschen Beifall. Multiaccounting und Accountsharing gehören zum guten Ton. Und das ist definitiv Betrug.

Kommentare

Veröffentlicht von Impulse am 01:53 PM, June 25, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich finde der Vergleich mit Fussball geht irgendwie zu weit ... ^^

Wenn jemand eine schöne Schwalbe macht würde ich das eher mit Table Trash-Talk vergleichen wenn man die Nutz vorlügt oder so.

Ausserdem sind beim Showdown die Regeln klar definiert, die bessere Hand gewinnt, und beim Fussball sind die Regeln eher schwammig und im Ermessen des Schiedsrichters, manchmal auch in Anbetracht der vorangegangnen Ereignisse der Partie.
Sprich manchmal pfeift der Schiedsrichter nur das allernötigste und manchmal gibt er von Anfang an den 0-Tolerance Tarif durch.

Veröffentlicht von Göpfi am 12:06 PM, June 25, 2008 | Antwort hinzufügen

@fairplay:

sehr guter Vergleich mit dem Tennis.
Schau ich selber sehr oft und dort ist das ne absolute Selbstverständlichkeit Fehler der Linienrichter zu seinen Ungunsten zu korrigieren, wenn man es besser gesehn hat.
absolut beispiellos wie ich finde und sehr sehr bemerkenswert!

Veröffentlicht von XY am 11:59 AM, June 25, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich weiß zwar nicht, wie NEWSPECTRE die Vermutung begründen möchte, ich hätte etwas nicht verstanden, trotzdem danke ich für die versuchte Erleuchtung.

Bin mir natürlich auch bewusst, dass in dem von mir zitierten Beispiel beide Akteure ihre Hand durchaus lesen konnten. Mit dem Spielen wurde es offenbar schon schwieriger.

Mir ist auch klar, dass Haller in der Situation lieber den Spatz in der Hand hält als die Taube auf dem Dach.
Ich denke aber, dass Haller das Angebot aus der Situation heraus gemacht hat, dass Herr Walczewski den Stack von jemandem riskiert, der gerade nicht da war und aus Sympathie vielleicht. Bei irgendeinem Fremden hätte er es vermutlich nicht gemacht.

Ansonsten würde es keinen Sinn machen, die Hand überhaupt bis zum Turn so zu spielen (gerade bei einem Draw-Spiel wie PLO). Wenn man vor dem River Angst bekommt, könnte man die Hand auch direkt folden oder gleich zu Hause bleiben.

Also, zumindest meiner Meinung nach, doch Fairplay, vermutlich aus Sympathie.

MfG

Veröffentlicht von Göpfi am 11:59 AM, June 25, 2008 | Antwort hinzufügen

komm echt sehr selten vor.
erinnere mich da spontan an zwei beispiele.
Klose hat mal in der Bundesliga zugegeben, dass es kein Foul an ihm gab als der Schiri schon Elfer gegeben hatte.
Er ist nur ausgerutscht oder so.
Sehr fair muss man sagen.

Bei unserm Amateurgebolze gibts das auch öfter.
Letzte Saison hat mein Kumpel mal ne Ecke zugegeben. Obwohl der Schiri schon auf Abstoß entschieden hatte, gab er zu, dass er den Ball noch berührt hatte.
Natürlich machte unser Gegner aus der Ecke das 0-1. und wir haben verloren.
Soviel dazu...

aber fairplay am pokertisch ist schon was anderes.

Veröffentlicht von Fairplay am 11:58 AM, June 25, 2008 | Antwort hinzufügen

Nur weil hier kaum jemand den nötigen Anstand besitzt, um tatsächlich fair zu spielen, heisst das noch lange nicht, dass es auch in Ordnung geht.

Gerade was beim Fussball abgeht, ist eine Schweinerei. Jeder Spieler versucht zu bescheissen, wo es auch nur geht. Der Freistoss wird nicht dort ausgeführt, wo das Foul geschehen ist, sondern 5 Meter weiter vorne. Beim Einwurf bewegt man sich unauffällig so weit Richtung gegnerisches Tor, bis man schon fast die Torlinie überquert hat. Wenn der Schiri nicht zusieht, werden unauffällig Ellbogenschläge und Tritte ins Schienbein verpasst. Die Mauer hat noch den nötigen Abstand zum Freistosspunkt, wenn der Schiri pfeift, kurz vor Ballberührung steht sie aber 2 Meter weiter vorne. Ein Zweikampf an der Seitenlinie, Spieler A weiss genau, dass er den Ball rausgespielt hat, aber hebt garantiert die Hand, um anzuzeigen, dass Spieler B den Ball zuletzt gespielt hat. Über Schwalben im Strafraum regt sich niemand auf, aber gleichzeitig die Schiedsrichter kritisieren, weil sie bei der eigenen Mannschaft den Elfmeter nicht pfeifen.

Die Aussage "Sport ist heutzutage ein Geschäft." ist übrigens keine Ausrede. Im Tennis gilt noch ein gewisser Anstand, Spieler korrigieren Schiedsrichterentscheide und akzeptieren auch Fehlentscheide ohne allzu grosses Murren, weil sie ganz einfach wissen und verstehen, dass es dazugehört. Wenn ich daran denke, wie sich die Leute nach einem Schiri-Fehlpfiff in einem Fussballspiel aufregen ... Ein Schiedsrichter pfeift 99.5% des Spiels korrekt und 0.5% der Entscheidungen sind falsch. In jedem anderen Beruf eine absolute Traumerfolgsquote und die Fehlentscheide können auch nur dank 49-facher TV-Wiederholung identifiziert werden.

Ich kann mir vorstellen, dass viele Blogger hier auch nicht sagen würden, dass sie vergessen haben, ihren BB zu setzen oder ähnliches ... Das gehört einfach zum nötigen Anstand, dass man solche Dinge von selbst zu gibt und zahlt sich auf die Länge wohl auch aus meiner Meinung nach.

Der Gegner, der seine Hand selbst wegwerfen will, ist wiederum selbst schuld, das hat nichts mit Fairplay zu tun. Sobald er sie jedoch aufgedeckt hat, treten die beiden Hände gegeneinander an und nicht die jeweilige Interpretation, die auch falsch sein könnte. Ich würde nie einen Pot gewinnen wollen, bei dem ich Ace high zeige und der andere einen Royal Flush, den er nicht bemerkt. Genauso wie ich auch im Sport kein Tor gutgeschrieben haben möchte, dass gar keins war.

Aber wie's aussieht, möchten die meisten hier lieber den EM-Titel mit 7 ungerechtfertigen Penalties und versteckten Fouls holen, als korrekt Zweiter zu werden und halt nur die Silbermedaille einzustecken.

Veröffentlicht von NewSpectre am 11:36 AM, June 25, 2008 | Antwort hinzufügen

@XY

lol ich glaub du hast das was nich ganz verstanden!
JEDER IST SELBST FÜR SEINE HAND VERANTWORTLICH!
und wenn jemand zu blöd ist seine Hand die er hält zu erkennen/richtig zu lesen dann ist es sein problem ,man sollte die spielregeln schon kennen, wenn nicht dann geschiet es im richtig so! das casino is doch keine schule!
und wenn dann der dealer auch noch nicht in der lage ist das blatt richtig zu erkennen ,dann hatt man halt glück gehabt!
beim pokern gehts um geld und nicht um einen samariter-preis ! derjenige sollte dann nicht auf die mitspieler sauer sein, die einem nix gesagt haben, sondern erstmal auf sich selber und dann auf den dealer , der anscheinend nicht ganz auf der höhe war!

übriegens den vergleich mit dem fussbal von eddy, find ich doch auch schon passend, es gibt sicherlich auch einige wenige beispiele im fussball wo jemand eine entscheidung vom schiedsrichter gegen seine gunsten korrigiert hatt, aber das ist eindeutig die ausnahme!
ich erinnere mich nur an das phantom tor von helmer bei bayern gegen frankfurt, da hatt auch kein bayern spieler was gesagt, warum auch? soll man sich ins eigene fleisch schneiden?
und beim pokern macht ja der spieler selber als erstes noch einen fehler , also wie schon gesagt selber schuld! wenn man die spielregeln nicht kennt, schreit man ja fast schon danach "nehmt mich aus"!

wer damit fairplay probleme hatt, dann muss er wieder zurück in seine lila-rosa bunte welt ,da wo jeder jedem hilft und alle nett zu einem sind!

Veröffentlicht von niki am 10:28 AM, June 25, 2008 | Antwort hinzufügen

das glaub ich auch nicht, der wird sich seiner sache nicht sicher gewesen sein. ich hab zwar vergessen, was der andere fürn ne hand hatte, aber er hat es sicher nicht zu wohltätigen zwecken getan. er dürft sich einfach ins hoserl gmacht haben :)

Veröffentlicht von eddy am 08:48 AM, June 25, 2008 | Antwort hinzufügen

@xy
glaub mir, das war nicht als fair play gedacht von irgendeiner Seite

Veröffentlicht von XY am 02:00 AM, June 25, 2008 | Antwort hinzufügen

Apropos Fairplay:

Der Blog, der diese Diskussion ausgelöst hat, ist ja bekanntlich der viel diskutierte Blog von Herrn Walczewski.
Vielleicht erinnert sich noch jemand an seine erste Geschichte, die unter Herrn Scharfs Namen veröffentlicht wurde:

"Concord Casino 1999
Abgelegt unter: Poker, Eddy Scharf, Christian Walczewski — Eddy at 6:16 pm on Montag, Mai 26, 2008 "

Darin heißt es, nachdem Herr Walczewski angeblich den Stack seines Freundes in die Tischmitte befördert hatte:

"Jetzt schlägt Haller einen Deal vor. Die ersten 3.000 Euro für ihn und jeder nimmt seine 12.000 Euro zurück. Spiel ohne River beendet. Ein mehr als faires Angebot. Norbert überlegt kurz. Akzeptiert. Alle sind neugierig wie das Spiel ohne Deal ausgegangen wäre. River: Blank! 12.000 Euro gerettet."

Da offenbart sich für mich eine gewisse Inkonseqenz in der Argumentation. Auf der einen Seite nichts von Fairplay halten und auf der anderen davon profitieren, passt für mich nicht wirklich zusammen.

Aber wie gesagt, das unterliegt nur der Moral des Einzelnen und jeder kann das handhaben, wie er möchte.

MfG

Veröffentlicht von Baskendoyle am 06:44 PM, June 24, 2008 | Antwort hinzufügen

Eddy muss sogar als Dein Antifan sagen, du wirst mir langsam sympathisch. Pokern und Betrügen ist für wirkliche loser. Wenn sie alleine spielen würden, würden sie von den Spielern ausgenommen, die sie mit ihrer Gang ausnehmen.Da ist doch das Beschimpfen von Gegnern noch viel ehrvoller, als zu betrügen...

PS: Wann spielst Du jetzt mal ein HU gegen Tony G? Gruss und immer schön "kollen"

Veröffentlicht von J6 am 04:14 PM, June 24, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich möchte hier auch noch meinen Senf dazugeben:

Ich denke man sollte 2 Situationen unterscheiden!

1. Wenn der Spieler seine Katen verdeckt muckt, dann sollte sich niemand melden oder irgendetwas sagen, da der Spieler seine Hand selber verwirft.

2. Wenn der Spieler seine Karten offen zeigt und auf den Tisch legt, dann finde ich sollte zuerst der Dealer, dann die Mitspieler "mithelfen". Egal ob er die Hand falsch oder richtig interpretiert!

Wir alle spielen Poker und Poker ist ein Gentlemansport (so wird allgm. gesagt). Also ein bisschen Fairplay sollte sein. Aber mir ist bewusst, dass diese Thema sehr starke Emotionen auslöst. Man könnte im gleichen Atemzug eine grosse Diskussion beginnen: Was gehört an den Pokertisch und was nicht?

Gruss aus der Schweiz

Veröffentlicht von Göpfi am 06:56 PM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

ich wäre dem auch an die Gurgel gegangen, Eddy.
was für eine aktion... tzzz

Veröffentlicht von stakemeifyoucan am 06:19 PM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

"Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was will uns Eddy sagen. Aber dann beim letzten Absatz war es wieder klar. Da wurde sein kleines Glied wieder befriedigt.

Gratz Eddy"

haha so true

Veröffentlicht von Pokerfan82 am 04:36 PM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Fairplay find ich ab und an wichtig! Es kommt aber auf die Situation an!

Beispiel: Ich spiele mit einem Freund Poker, er hat noch nicht so oft gespielt und es geht um Spassbeträge! Dann würde ich offen und ehrlich sagen, wenn er was übersieht! Es geht nämlich um den Spass....

Im Internet finde ich Bescheissen auch kagge! Aber in dem Fall, dass man nichts dafür kann, weil der Spieler seine eigene Hand nicht erkennt, finde ich Schweigen vollkommen Ok! Im Blog von Christian lagen 2000 Euro in der Mitte! Das sind Beträge, die ich nicht mehr als "Spielgeld" bezeichnen würde! Wer sich da an einen Tisch setzt, der muss wissen was er macht oder halt mit den Verlusten leben! Da würde ich auch nicht auf eine falsche Entscheidung hinweisen!

Das ist vielleicht nicht besonders fair, aber so ist das Leben! Sowas wie sich zusammen Online an einem Tisch setzen, ist aber AKTIVES Betrügen! Vorher war es ehr passiv durchs Schweigen. Und das finde ich hat eine ganz andere Qualität und da sollte auch hart durchgegriffen werden....

Beim Fußball Fairness: Spiele ich mit Freunden, bin ich auch der Fairste! Geht es um was, dann bin ich auch mal unfair...Wenn einer an mir vorbei läuft in einer wichtigen Situation, dann trete ich dem von hinten in die Hacken! (Besonders gerne, wenns nen Türke ist...*GG*)
Wer hat schon mit Fairness immer Erfolg???

Wer ist 2006 Weltmeister geworden????Italien...
Jaaaa mit total unfairen Mitteln....aber wer fragt später danach????

Oder besser, schaut euch mal die Eckbälle in der Bundesliga an: Da müsste es eigentlich jedes Mal einen Elfmeter geben! Es wird immer festgehalten, gezogen etc...

Es gibt natürlich auch immer Moralapostel, die meinen, dass sie anders wären! Total Fair: Aber in der Situation selber, würde jeder auch so handeln! Das Beispiel von Eddy oben find ich sehr gut: Wichtiges Fußball Spiel, kein Hobby....Wer würde da schon sooo fair sein! (kann jeder leicht behaupten, aber glaube kaum, dass einer Finale Europameisterschaft zum Schiri rennen würde und sagen würde, Gegner müsste Elfmeter kriegen...*G*)

Veröffentlicht von Banyas am 03:36 PM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

@Jokerpoker
Vll. nutzt dieser Spieler die kleinen Turnier auch einfach um seine Taktik zu verfeinern, bzw. auf billigen Level gewisse Spielarten zu trainieren...

Veröffentlicht von Impulse am 02:56 PM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

@Jokerpoker: Link??

Veröffentlicht von jokerpoker am 02:24 PM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

@ Senfgnu

mir sagt es viel, wenn ein 5$ Spieler jetzt bald die eine Million-Dollar-Marke an Preisgeld knackt.

..aber wahrscheinlich hat der nur Glück ;-)

Veröffentlicht von PaulPanzer am 01:55 PM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was will uns Eddy sagen. Aber dann beim letzten Absatz war es wieder klar. Da wurde sein kleines Glied wieder befriedigt.

Gratz Eddy

Veröffentlicht von niki am 11:10 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

1. man sollte poker nicht mit fußball oder anderen sportarten vergleichen, schon garnicht wenn es um fairness geht, denn das ganze spiel beruht darauf, zu verheimlichen (zb welche hand man hält), dem gegner etwas vorzumachen und ab und an zu bluffen. und der bluff ist im endeffekt nichts anderes als eine "lüge". also brauchen wir beim pokern nicht über fairness zu babeln.

2. wo ist da bitte ein betrug, wenn man sieht, dass der gegner ne bessere hand hält und nichts sagt? ist das betrug? wohl kaum. vielleicht unfair? siehe bitte punkt 1.

Veröffentlicht von XY am 09:59 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

BETZONE und vor allem PANKO sprechen mir mit ihren Postings bezüglich des anderen Blogs wahrlich aus der Seele.

Danke.

Darüber hinaus sehe ich die These, dass Menschen mit Aperger-Autismus die idealen Eigenschaften fürs Pokerspiel besäßen, so allgemein formuliert, auch als äußerst fraglich an.

MfG

Veröffentlicht von eddy am 09:10 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Früher habe ich auf der Reeperbahn gezockt. Da war es jedenfalls lustiger.

Veröffentlicht von Panko am 09:03 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Eddy,

das Problem ist doch, dass Christian hier einsteigt mit nem Nuttenposting, wo er mit seiner Performance im Puff angibt. Und als nächstes dann die Story, dass er einen Pot ungerechtfertiger Weise gewinnt.

Wenn man irgendwo neu bloggt und dann direkt mit solchen Themen startet...wie doof muss man sein? Ist doch klar, dass das hier Gegenwind gibt.

Veröffentlicht von Garp am 08:52 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Klar gibt es Unfairness in allen Sportarten. Aber Poker gilt immer noch als Glückspiel und hat in weiten Teilen der Öffentlichkeit nicht den besten Ruf. Dann helfen solche Geschichten und die Einstellung, das Verhalten sei völlig normal, sicher nicht, um das zu ändern.

Veröffentlicht von Marco S. am 08:37 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Wer bereits länger als 1 Jahr am Pokertisch sitzt, dürfte alles, was beim Pokern passieren kann, erlebt haben. Ob es sich dabei um badbeats, swings oder nicht gesehene winninghands (tschuldigung: Gewinnerhände) handelt. Ein aktuelles Beispiel ist doch Jan von Halle bei der WSOP oder (etwal älter) Mike Matusow bei Poker after dark, der glaubte, daß Eli Elezra einen raise machte, obwohl es nur ein call war.
Poker ist ein Spiel, bei dem jeder versuchen sollte, seinen möglich Vorteil zu nutzen. Und das kann auch die Unachtsamkeit oder die mangelnde Konzentration des Gegners sein.

Wer würde bei einem Bluff seinen Gegner darauf aufmerksam machen, daß er die bessere Hand hält????

Veröffentlicht von eddy am 08:23 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

also ich habe es als Frage verstanden. ich verstehe die Aufregung auch nicht. Ich habe es hunderte male erlebt.

Veröffentlicht von Senfgnu am 08:00 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

@Jokerpoker: Wow, und das sagt uns was? Nichts. Wahrscheinlich ein Satellite gespielt oder gesponsert worden.
Ich bin nicht blind und weiß selber, dass die Welt nicht rosa ist (ja pfuibäh), soviel Hirn habe ich auch mit 22.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass sowas vorkommt, ich bin mir ebenso bewusst, dass es durchaus möglich ist, dass ich es selbst mache, aber warum sollte ich sowas öffentlich machen?

Dass sich der Nachbar im Beispiel oben auch einen körperlichen Angriff verdient hat, steht außer Frage (er war nicht in der Hand, er hat die Klappe zu halten).

Veröffentlicht von BetzeOne am 07:29 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Mann Eddy, ich dachte Poker ist kein Sport ...
Siehe deine letzten Posts. Also hinkt der Vergleich doch etwas.

Und natürlich ist jeder für sich selbst verantwortlich. Aber sich mit solchen Vorfällen zu brüsten - wie dein Kumpel - ist mir zuwider.

BetzeOne

Veröffentlicht von sunshi67 am 07:12 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Autismus ist hauptsächlich (Asperger oder Kanner) dadurch gekennzeichnet, dass der Mensch nicht in der Lage ist sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Gesten, Mimik, Tonfall ect. richtig zu deuten ist Autisten nicht möglich.
...spielst du nur deine Karten VODOO?

Ach ja und weil ich mich zu dem Thema Fairplay noch nicht geäußert habe. Die Einstellung, ich bin vom "Stamme Nimm" passt prima in unsere Ellbogengesellschaft. Ich könnte mich über zu unrecht gewonne Dinge nicht freuen. Was bringt ein 1000er mehr wenn ich irgendwann nicht mehr in den Spiegel schauen mag.
Wenn der Tischnachbar sagt: Deck auf du hast einen Flush... dann hat er nun mal einen Flush und du hast verloren. Warum gehst du dem Nachbarn an die Gurgel. Nicht er ist Schuld, verloren hast du vorher.
Aber da sind Menschen halt verschieden. Die einen freuen sich wenn sie 500€ auf der Strasse finden und stecken sie ein, die anderen fragen sich welches arme Schwein die wohl verloren hat.

CU SUN

Veröffentlicht von stefan "vodoo" schüttler am 06:16 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich glaube ja, manchmal ist es ganz gut, hinzuhören und vielleicht sogar zwischen den Zeilen zu lesen?!

Was Eddy hier nur sanft andeutet, und für manche wohl einfach nur nicht sein darf, weil nicht soll... könnte also ja durchaus etwas verbreiteter auch noch sein, als manche annehmen.

Die Welt ist bunt. Den meisten Pokerspieler ist es letztendlich völlig egal, ob sie betrogen werden oder nicht, Hauptsache sie können spielen. Warum sich so unangenehme Gedanken machen? Irgendwann hat doch jeder Mal Glück, und schlechtere Chancen als beim Lotto oder Hütchenspiel hat man beim Pokern so oder so ganz sicher nicht.

Pokerspieler haben nunmal eine breite Palette vor allem auch autistischer Züge, und mal ehrlich: Asperger-Autisten bringen doch gerade insgesamt die IDEALEN Eingenschaften mit, die man am Pokertisch brauchen kann.

Ihr könnt ja mal einen Selbsttest machen.

http://www.psychotherapiepraxis.at/surveys/test_asperger.phtml

Veröffentlicht von eddy am 04:45 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

sollte ja auch nur zum Nachdenken anregen, natürlich werden heute leute gesperrt, die Online Regel missachten, bis vor kurzem aber nicht, und die nun erwischt worden sind waren keine Einzelfälle. Ich will auch niemand an den Pranger stellen, das haben glaube ich andere getan nur weil sie eine Frage gestellt haben.

Veröffentlicht von jokerpoker am 04:39 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

"Es ist absoluter schwachsinn das Multiaccounting und Accountsharing zum ‘guten Ton’ gehören."

Doch...davon bin ich auch überzeugt. Aktuell beobachte ich z.B. sowas auf Pokerrankings. Dort ist ein Spieler der 6$ und 11$ tourneys spielt und dann auf einmal ein 1.000$ tourneys.

jokerpoker

Veröffentlicht von escobar2203 am 04:16 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

beim wcoop main event hat der engländer mark theltcher mit 5 accs geyockt und obwohl er mit der account "seiner schwester" sogar erster geworden ist. sind ihm sieg und preisgeld aberkannt worden. acc sperre hats auch gegeben.

von daher würde ich nich sagen, dass es zum alltag gehört.
naja ich finde fair play schon einfach eherensache. siehe vaness selbst, die im HU event dieses jahr auch keine blinds geklaut hatr obwohl ihr gegner 30 min zu spät kam.

was ich aber einfach arm finde ist wenn (wie ichs selbst mehrmals im casino erlebt habe) spieler vor dem aufdecken ihrer karten einfach mal nuts/straight/fullhouse rufen um einen armen unerfahrenen spieler zum überhastetten mucken zu bringen. is auch mal wieder nen positiver punkt für online spieler. die würden auf so nen scheiss gar nich kommen bzw. könnten es nich mal machen. und jede form von beschiss is genau der grund wieso poka son schiess ruf hat

Veröffentlicht von XY am 01:51 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Erinnert mich ein wenig an die Fußballgeschichte von Dudester aus den Kommentaren zu "Fairness I".

Ansonsten ist zu dem Thema schon einiges gesagt, glaube ich. Es ist wie im richtigen Leben auch: Man muss sich an juristisches Recht (oder Spielregeln im Besonderen) halten.
Alles was darüber hinaus geht ist ausschließlich der Moral des Einzelnen unterworfen und damit auch eine gewisse Geschmacksfrage.

MfG

Veröffentlicht von iseedeadpeople am 01:48 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Aso falls ich es vergess. Es ist absoluter schwachsinn das Multiaccounting und Accountsharing zum 'guten Ton' gehören. Ist deswegen nich neulich sogar ein FTP pro gebannt worden?
Also sorry aber ich hab noch niemand gesehen der bei colluding Beifall klatscht...vielleicht mal bissel drüber nachdenken bevor du hier die Poker community wieder an den Pranger stellst.

Veröffentlicht von iseedeadpeople am 01:42 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Kommentar von dudester

18. Juni 2008 @ 22:29

morgen 90. minute, 0-0 zwischen Deutschland und Portugal. Lahm foult Ronaldo im Strafraum aber der Schiri pfeift nicht. Daraufhin geht Lahm zum Schiri und gibt sein Foul zu -> Elfmeter -> Tor -> Deutschland ist raus.

Würde mich interessieren ob die Moralapostel hier dann dem guten Philip Lahm zu seiner Fairness gratulieren…

Hast du den post gelesen und ihn dann auf das Türkeispiel projeziert?
Jeder hat doch seine eigene Meinung , meine ist in dem Fall die eure, aber deshalb extra nochmal zu bloggen...

wayne!!

Veröffentlicht von Chrischan am 12:36 AM, June 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich poste hier eigentlich nicht, aber das spricht mir aus der Seele. Jeder ist für sich verantwortlich und wenn er es nicht schnallt ist er selber schuld. Ausserdem bin ich da um Geld zu machen, warum sollte ich mich also selber "berauben"???

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen