Mein guter Freund, die Pokerlegende John Bonetti, ist gestorben

Am 28. Juni um 2.15 Uhr starb die Pokerlegende und mein guter Freund John „Bono“ Bonetti in Houston. Sein Tod kam nicht unerwartet. Vor ungefähr zwei Monaten sagte er mir, dass er nur noch zwei oder drei Monate zu Leben hat. Sofern diese Worte Bono betreffen, war das schon ein alter Hut für mich. Ihm wurde in den letzten 25 Jahren mindestens zweimal gesagt, dass er nur noch eine kurze Zeit zu Leben hat, das letzte Mal 1998. Bono hat aber immer die Odds geschlagen!

Zwischen ihm und T.J. Cloutier gab es eine alte Rivalität über die Cloutier, er mochte Bono trotzdem, nur den Kopf schüttelte. Cloutier pflegte zu sagen: „Phil, dieser John Bonettit hat mehr Glück als alle anderen Spieler auf dem Planeten!“. Natürlich schlug Cloutier Bono dann in ihrem letzten Showdown für ein WSOP Bracelet im Jahr 2005. Als sie noch zu dritt am Tisch saßen, gewann Cloutier zunächst den Coinflip mit AK gegen Bonos QQ, und dann auch noch das Turnier. Bono hat Dutzende von Pokerturnieren gewonnen. Bei allen war er 58 oder älter. Er fing erst spät mit Poker an, was ihn zu einem großartigen Spätstarter machte.

Mit 73, und anscheinend ziemlich heruntergekommen, erreichte er drei erste Plätze bei Taj Mahal’s großer Pokerturnierserie. Darunter war auch ein Sieg in einem der Main Events, dem 7-Card Stud. Als ob das noch nicht genug war, so hatte er auch Daniel Negreanu beim $10.000 Main Event auf einem Ts - 7s – 2d Flop All-in gesetzt. Negreanu hielt Qs – 9s, Bono Ac – Tc. Nachdem der Turn das Ad war, brauchte Negreanu eins von neun übrigen Spades (Pik), um den Pot zu gewinnen, oder Bono hätte seinen vierten Sieg in einer Turnierserie, und zudem beide Main Events gewonnen. Eine Leistung bzw. ein Kunststück von dem ich nicht wüsste, dass es schon einmal jemand vollbracht hätte. Leider war der River eine 8s die Negreanu den Flush brachte. Trotzdem! Was für eine Serie für Bono mit seinen 73 Jahren! Glaubt ihr etwa Alter spielt eine Rolle? Fragt mal den 73-jährigen Doyle Brunson wer jetzt gerade (Samstagmorgen) Chipleader im $50.000 HORSE Event ist! Nur so am Rande: Am Freitag belegte ich den 33ten Platz im Stud Eight or better und erreichte somit einen weiteren Cash, aber leider keinen Final Table.

Wie die meisten Pokerspieler, so fluchte auch Bono ein bisschen zu viel. Jedoch hatte er ebenfalls, wie die meisten Pokerspieler, ein großes Herz. Das Feuer das er jedesmal mit an den Pokertisch brachte war legendär! Er wollte einfach mehr gewinnen als jeder andere, Punkt. Genau wie meine Frau auch, tolerierte auch Bonos bessere Hälfte jahrelang sein Tun. Über die Jahre war ich bestimmt über 150 Mal mit Bono essen, und er war wirklich einer meiner besten Freunde. 1998 war er mit mir zum ersten Mal Sushi essen, und seitdem bestand er darauf, dass wir immer wieder Sushi essen gehen. Das waren bestimmt die einhundert letzten Male, die wir zusammen gegessen haben!

Ich weiß nicht, wie ich ihm die letzte Ehre erweisen soll. Bono hätte gesagt: „Phil, bleib in Vegas und konzentrier dich auf Poker. Kümmer dich ums Geschäft und schmeiß ein paar von diesen Typen aus den Turnieren!“. Auf der anderen Seite würde er sich sicher auch freuen, wenn ich nochmal nach Housten fahren würde. Ich denke, dass ich das No Limit Hold’em Event am Samstag spielen werde und dort einfach mal gucke wie es so läuft. Sollte alles glatt gehen, habe ich eine einfache Entscheidung, denn dann werde ich meinen Sieg John Bonetti widmen. Läuft es hingegen schlecht, dann spiele ich am Sonntag das $10.000 Buy-In Pot Limit Omaha, und kann hoffentlich diesen Sieg Bono widmen.
Ich muss noch herausfinden, wann die Beerdigung stattfindet, und dann mal schauen was ich mache. Zu Beginn der WSOP war ich vor einem Event auf einer Hochzeit, und jetzt muss ich wohl wieder auf ein Event verzichten.

Es war glaube ich 1998 als Bono Krebs hatte, und wir jeden Tag miteinander telefoniert haben! Ich sagte ihm, dass er ein Champion sei und dass Champions Krankheiten wie Krebs genauso schlagen können, wie sie es mit anderen Spielern am Pokertisch machen. Am Donnerstag hielten sie Bono ein Telefon ans Ohr und ich sagte ihm: „Bono, ich finde es toll wie du dich um Natasha, deine Enkelin, gekümmert hast.“ [Bono hat gut auf sie aufgepasst und oft von ihr gesprochen]. Ich respektiere deine Bissigkeit und das Feuer, das du am Tisch ausgestrahlt hast. Ich finde es toll, wie du dich um deine Familie gekümmert hast. John, ich liebe dich. Mach dir keine Sorgen, ich werde Jean jeden Monat einen Check schicken.“ Auch wenn Bono nicht sprechen konnte, so konnte ich hören wir er etwas murmelte. Es hörte sich an wie „Ich liebe dich auch, Phil.“. Ich werde meinen großartigen Freund John Bonetti vermissen…

(translated by 'Ghostwriter')

Kommentare

Veröffentlicht von Fabian am 07:20 PM, July 01, 2008 | Antwort hinzufügen

Ein bewegender Nachruf; Hut ab

Veröffentlicht von Alex am 03:21 PM, July 01, 2008 | Antwort hinzufügen

R.i.P.

Veröffentlicht von Göpfi am 11:12 PM, June 30, 2008 | Antwort hinzufügen

mehr als "Rest in Peace" fällt mir da nicht ein.
bewegende story.
sowas gehört eben auch zur Pokerwelt.
Hoffe Phil kann was reißen für seinen alten Kumpel!

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen