In Vancouver mit dem neuen „Geschäftsführer von UltimateBet, WPT L.A.

Das letzte Wochenende habe ich mit dem neuen Geschäftsführer von UltimateBet.com und AbsolutPoker.com, Paul Leggett, in Vancouver verbracht. Ich war ganz schön beeindruckt, wie er sich für die Sicherheit einsetzt und durchgehend versucht das Richtige zu tun. Nach ein paar beschämenden Skandalen auf beiden Seiten war es Paul, der die Schweinerei aufgeräumt hat und intensive Untersuchungen über alles was bei UB schiefgelaufen ist eingeleitet hat. Zudem hat er dafür gesorgt, dass jeder, der davon negativ betroffen war, eine entsprechende Rückerstattung bekommen hat. Jedenfalls waren die Leute aus der Führungsebene so beeindruckt davon wie Leggett die Skandale gemanagt hat, dass sie ihn für den posten des Geschäftsführers in Betracht zogen. Sie wussten, dass UB jemand neues, mit einem makellosen Lebenslauf, an der Spitze brauchte, um aufzuräumen. Sie wussten auch, dass dieser jemand viel von Sicherheit und Integrität halten muss, damit UB verlorene Spieler zurückgewinnen kann, um so zusammen mit AP zu den besten zwei oder drei Seiten in der Welt zu gehören. Sie sahen auch, wie er tausend Telefongespräche mit betroffenen Spielern führte und sich selbst, wie auch die Seite, dazu verpflichtete, den Spielern eine sichere Umgebung zu schaffen, um Online Poker spielen zu können.
Wenn eine dunkle Wolke in Form von Skandalen auftaucht, dann muss man immer den Silberstreif am Horizont suchen. Ja, die Skandale sind hässlich, und ja, der Seite würde es ohne sie besser gehen. Wie dem auch sei, das einzig gute ist, dass UB und AP ab sofort dazu verpflichtet sind, das Richtige zu tun. Jeder betroffene Spieler erhält eine Rückerstattung, und sie werden außerdem ihre Bemühungen verdoppeln, eine sichere Plattform zu stellen, wenn nicht gar verdreifachen. Paul Leggett ist wahrscheinlich das Beste was der Seite jetzt passieren konnte. UB und AP werden bald zu einer Mega-Seite fusionieren und Paul Leggett wird die Zügel in der Hand halten. Natürlich erwartet sowohl UB, als auch AP noch einiges an negativen Schlagzeilen; ich bin zuversichtlich, dass Paul Leggett den Seiten helfen wird nochmal die Kurve zu kratzen. An dieser Stelle möchte ich auch einmal erwähnen, dass fast jede Seite aus diesem Geschäft schon einmal Sicherheitsprobleme hatte (und den Spieler Rückerstattungen ausgezahlt hat), aber die Skandale von UB und AP wurden am stärksten publik gemacht.
Am Samstag ging es mit Paul in den Northlands Golf Club in Nord-Vancouver. Bezahlt haben wir zwar für vier Leute, wollten aber nur zu zweit spielen – Ich fands toll! Da wir viel Wetten wollten, uns ein hartes Match liefern würden, und auch noch ein paar extra Schläge machen, wussten wir schon vorher, dass wir an einigen Löchern wahrscheinlich etwas langsam sein werden. Zudem hatten wir so ein wenig mehr Privatsphäre. Wir spielten für $100 je Loch, aber auf den ersten neun Löchern hatte jeder neun „Free Shots“. Schaffe ich es also nicht aus drei Fuß Entfernung zu Putten, dann nehme ich einen dieser Free Shots. Nachdem ich die ersten fünf Löcher verloren hatte, musste ich was tun. Leider sollte es einfach nicht mein Tag sein. Das wurde mir klar nachdem ich keinen einzige der wichtigen Schläge treffen konnte. Ich konnte an meinem Spiel jedoch noch etwas ändern und war in der Lage, noch fast komplett aufzuschließen. Dann ging es jedoch los! Paul hat super gespielt! Am 17. Loch war ich kurz davor, die Lücke zu schließen und nur noch mit $900 im Minus zu sein (das war jetzt ein $400 Loch, und ich war mit $1.300 in den Miesen), aber ich traf mal wieder einen drei Fuß Putt nicht. Das war schon ein ganz schön harter Tag für mich! Loch 18 spielten wir für $800, wobei niemand Free Shots übrig hatte. Paul hat noch nie um soviel Geld gegolft, da lastete jetzt also doch ein gewisser Druck auf ihm. Auf dem Par 5 Loch, gelang ihm ein guter Abschlag, ein sicherer zweiter Schlag, dann traf er auch das Grün, wo er aber einen schrecklichen Versuch unternahm aus dem tiefen Gelände zu putten. Mein erster Abschlag war totaler Mist, aber auch der zweite war nicht viel besser, der landete nämlich in den Bäumen. Ich hatte aber immer noch einen Schlag frei. Also ließ ich den Ball kurz vorm Wasser fallen, und wartete dann darauf, dass das Grün frei wird. Ich wollte es mit vier Schlägen erreichen, und schlug den nächsten genau vor den Bunker. Den nächsten Schlag (14 Fuß) schaffte ich dann vom Bunker aus ohne Probleme. Auch wenn ich mir noch Hoffnung machte, das Loch zu gewinnen, so ging es doch an Paul, und ich war um $2.100 leichter.

Diese Woche hat sich die NFL Legende Paul „The golden Boy“ Hornung bei mir gemeldet und mich gefragt, ob ich sein Pokerturnier in Louisville moderieren würde. Laut ihm werden neben Ditka, Deacon, Jones und anderer NFL Legenden auch einige der Green Bay Packer Legenden dabei sein. Mein Vater ist ein großer Fan von Hornung, Dikta, und den Packers Legenden, und bestimmt auch von vielen mehr die dort rumlaufen werden. Bisher habe ich noch nicht entschieden, ob ich es machen werde, aber da mein Dad dorthin will, werde ich den Job wohl annehmen.

Es ist Freitagabend, und eigentlich sollte ich mich auf meinem Flug nach L.A. zum Bicycle’s Club WPT Event befinden, aber ich hab absolut keine Lust dazu. Da stellt sich mir dir Frage: Was stimmt hier nicht mit mir? Ich hab seit dem Ende des Main Events am 13. Juli darauf gewartet, endlich wieder ein bedeutendes Turnier spielen zu können, und jetzt will ich da nicht hin? Ich meine, ich liebe L.A., es ist nur eine Flugstunde entfernt, es ist ein WPT Event, und ich habe dort vor 20 Jahren schon einmal gewonnen. 1988 habe ich das Bikes Main Event am Final Table gegen die Hall of Fame Spieler Johnny Chan, T.J. Cloutier und Jack Keller gewonnen. Wenn man also bedenkt, was das Turnier für mich bedeutet, sollte ich eigentlich total heiß drauf sein, dort mitzuspielen. Wie auch immer, ich will nicht, und ich werde mich nicht selbst dazu zwingen zu fliegen. Vielleicht ändert sich meine Meinung noch und ich fliege am Samstag, aber vorerst bleibe ich zuhause. Vielleicht bedrückt mich ja irgendwas… Olympiastar Michael Phelps hat neulich erwähnt, dass er ein großer Pokerfan ist, und ich fände es ziemlich cool, wenn er auch ein Fan von mir wäre, denn ich bin nämlich auch ein großer Fan von ihm.

 

(translated by 'Ghostwriter')

Kommentare

Veröffentlicht von Lulu am 10:12 AM, September 10, 2008 | Antwort hinzufügen

nice

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen