Betreutes Pokern

Zwei aktuelle Beispiele zum Thema Showdown für Fortgeschrittene:
Geschehen letzte Woche im schönen Hohensyburger Casino. Ich spiele Omaha Spread Limit 40 Euro. Die Blinds sind 5 und 10 Euro. Im Small Blind bekomme ich 78QK. Farbe egal. Es wird nicht geraist und 7 Spieler sehen den Flop 88J für 10 Euro. Ich spiele 40 Euro an. Bis zum vorletzten Gegner fliegen die Karten. Marco raist auf 80 Euro. Button foldet. Ich calle. Turn K. Meine beste Karte. Jetzt schlage ich nicht nur A8XX, sondern auch J8XX. Ich checkraise auf 80 Euro. Marco callt. River 4. Ich spiele 40 Euro, Marco bezahlt. Um meinem Gegner jegliche Gewinnillusion zu nehmen, annonciere ich sofort "Acht, König" und klappe meine Karten siegessicher auf. Marco schmeisst 2 Karten offen und 2 Karten verdeckt in die Tischmitte. Jetzt demonstriert der Dealer unvermutete Schnelligkeit und dreht die zwei offenen Buben um und schiebt alle 4 Karten in den Muck. Im nächsten Moment schiebt er die 460 Euro in meine Richtung. Marco hat sich erstens verhört und zweitens verguckt. Er glaubte, ich hätte KKXX und damit das höhere Fullhouse. Zu spät bemerkt Marco seinen Irrtum und reklamiert den Pot für sich. Jetzt bin ich auf die Entscheidung des Pokerfloorman gespannt. Bei Streitigkeiten in Hohensyburg sind oftmals schon mehr als kuriose Entscheidungen getroffen worden. Nach 5 Minuten wird entschieden, dass Marco den Pot nicht gewinnen kann, weil eine Gewinnerhand beim Omaha aus 4 offenen Karten bestehen muss. Ich teile trotzdem die 460 Euro und gebe Marco die Hälfte vom Pot. Alle sind zufrieden, Shakehands und weiter geht es.
Zwei Tage später spiele ich wieder in Dortmund die gleiche Partie. Nachdem ein Texas No Limit Tisch zum Spiel eröffnet, bleiben nur 5 Spieler an meinem Tisch. Daraufhin wechsel ich zur No Limit Partie (2 Blinds von 5 Euro). Ich starte mit 500 Euro. Nach kurzer Zeit habe ich 150 Euro verkaspert. Ich ärgere mich und nehme mir vor aggressiver zu spielen. Die Chance ergibt sich kurz darauf. Nach 3 Limpern raise ich mit KJ in Karo auf 30 Euro. Hinter mir folden alle, sowie die Blinds. Die 3 Limper zahlen 25 Euro nach. Flop 38Q. 3Q in Karo. Check, check, Bet 50 Euro. Ich bin dran und raise auf 320 Allin. Wollen mal sehen ob dem Anspieler sein Kicker zum Top Paar so gut gefällt, dass er 270 Euro nachzahlt. Aber soweit sind wir noch nicht. Der "Under The Gun" Spieler zeigt auch Interesse. Allerdings überlegt er ewig und windet sich auf seinem Stuhl wie ein Aal mit Hämorrhoiden. Ich befürchte er hat den Nut Flush Draw. Schliesslich zählt er vorsichtig 320 Euro ab und schiebt sie in die Mitte. Der nächste Spieler foldet. Der Spieler, der die 50 Euro angespielt hat, foldet auch. Später versichert er glaubwürdig QJ gehabt zu haben. Also Headsup für 800 Euro. Turn 7, natürlich kein Karo. River Q. Der Dealer bittet zum Showdown. Der Hausregel nach bin ich zuerst dran. Ich gucke aber meinen Gegner auffordernd an, weil ich meine Tapete nicht unbedingt zeigen will. Der tut mir den Gefallen und ... schmeisst seine Karten verdeckt in den Muck. Unfassbar. Jetzt zeige ich meine Karten gerne, denn ich gewinne ja den Pot. Als mein Gegner High Card König bei mir identifiziert, fällt er fast vom Stuhl. Er hatte wirklich den Nut Flush Draw!

Kommentare

Veröffentlicht von Angela am 09:00 AM, October 13, 2008 | Antwort hinzufügen

@ JTM ... Dein Beispiel gefällt mir auch gut... ;-)

Veröffentlicht von Noeleven am 11:52 PM, October 12, 2008 | Antwort hinzufügen

Man sollte vieleicht noch erwähnen, das der unglückliche Ace high Typ dann darauf hin gewiesen wurde, das er eigentlich die beste Hand hielt. Der griff daraufhin in den Muck und versuchte seine Karten heraus zu kramen!

Der inzwischen herbei geeilte Floorman musste dann die Situation klären, in die sich in mitlerweile der halbe Tisch lauthals eingemischt hatte!

Karten gemuckt --> kein Anspruch mehr auf den Pott. Ende aus Mickymaus. Pech. Weiter gehts.

Veröffentlicht von JTM am 03:52 AM, October 12, 2008 | Antwort hinzufügen

Na gut. :) Bin auf dem Gebiet vielleicht etwas empfindlich, ich stehe nicht auf diese Mätzchen beim Showdown. Manchmal hat man das Gefühl, dass für einige Leute die Pokerwelt zusammenbricht wenn sie eine 2.beste Hand zeigen. Aber wenn wir schon dabei sind, von mir auch noch ein Beispiel aus Duisburg. Pot war vielleicht nicht so riesig, aber 3 Leute im Showdown, das Board zeigt 9977Q (vielleicht nicht exakt so, hab ich wieder vergessen, aber das Beispiel stimmt dennoch). Ein Spieler sagt ich hab ein Paar 3er. Ein weiterer Spieler sagt ich hab ein Paar 6er. Und der 3. Spieler wirft sein As in den Muck und sagt ich hab nur ein As. Ich muss zugeben, dass in einem solchen Fall etwas Lehrgeld gar nicht schaden kann.

Veröffentlicht von Anonym am 03:12 AM, October 12, 2008 | Antwort hinzufügen

bist halt nen assi eddy

Veröffentlicht von christian am 06:29 PM, October 11, 2008 | Antwort hinzufügen

Betrifft Kommentar von JTM:
Ich habe ca 5 Sekunden mit meinem Showdown gewartet. Sicher nicht mit der Intention der unfairen Täuschung. Ich habe doch nicht darauf spekuliert, dass mein Gegner seine Karten muckt. Nachdem er seine Siegerhand gezeigt hätte, wäre mir nur der Showdown meiner Karten erspart geblieben.

Veröffentlicht von birdie am 04:56 PM, October 11, 2008 | Antwort hinzufügen

Teilweise abenteuerlich wie manche Leute ihr Geld verschenken.
Diesen Leuten gehört es nicht anders, wobei manche Pokerregeln auch strange sind (z.B. in der JJ-Hand), aber wenn die Regeln nun mal so sind, dann sollte man sich daran halten.

Und hier noch ein schönes Beispiel, in dem man sieht, dass dies auch Braceletgewinnern (nein, nicht Eddy ;) ) passiert.

Phil Gelfond war der "Pechvogel" (wenn man ihn denn so nennen will) bei Highstakes Poker und es passiert in der Hand, die bei 2:11 Minuten startet:

http://www.youtube.com/watch?v=gnitOsLe31Y

Veröffentlicht von eddy am 03:39 PM, October 11, 2008 | Antwort hinzufügen

Ein Beispiel habe ich auch. Pot 800 Euro, mein Gegner called. Ich sage ein Paar 3er, Auf dem Board liegt eine 3. Seine Karten fliegen in den Muck, so schnell konnte ich gar nicht aufdecken. Ich habe auf der Hand ein 3, macht ein paar 3er. Er sagt: "ich dachte du hast ein Paar 3er auf der Hand" Ich: "Dann hätte ich ja einen Drilling". Er holt seine Hand aus dem Muck, 2 Paar Asse. Schade auch. .... Lehrgeld.

Veröffentlicht von eddy am 03:30 PM, October 11, 2008 | Antwort hinzufügen

Nein, das ist keinesfalls unfair, nur weil online es anders ist. Ich finde es um Beispiel unfair das es Hand Histories gibt, eine Online Erfindung. Ist halt so. Wenn ich Omaha spiele decke ich meine Karten meist zuerst auf wegen der Muck Equity. Part of the game.

Veröffentlicht von drze69 am 03:02 PM, October 11, 2008 | Antwort hinzufügen

Da kannst du mal sehen was du für ein Glückspilz bist.

Veröffentlicht von JTM am 01:37 PM, October 11, 2008 | Antwort hinzufügen

Warum ist es eigentlich immer so schwierig, sich an die Regeln zu halten? Warum deckt man nicht einfach auf, wenn man lt. Hausregel derjenige ist, der zuerst aufdecken muss? Sorry, aber solches Spiel ist unfair! Und auch wenn Pokern ein Spiel der Täuschung sein mag, Wenn alle Karten liegen und alle Bets getätigt sind, ist das Spiel vorbei.

Veröffentlicht von Söhnke am 09:31 AM, October 11, 2008 | Antwort hinzufügen

Haha, nice report. Habe ich bei uns in hamburg schon seeehr oft erlebt zu meinem Gunsten. Es ist enorm beeindruckend, wie pokerspieler NL1000 zB live spielen, ohne sich mit dem regelment auseinander zu setzten.

Gl
Söhnke

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen