Große Verluste: PH ein Online-Poker Donk? Panikattacke!

Verlieren, verlieren, verlieren! Ich hasse es zu verlieren. Seit der WSOP hab ich online annähernd $120.000 beim Poker verloren. Da ich jetzt ungefähr ein Jahr lang konstant online verloren habe, muss ich mich selber fragen: Bin ich ein Online-Poker Donk? Auch wenn mein online Gesamtgewinn noch bei $250.000 liegt, so war ich doch schon einmal bei $550.000. Wie kann man $300.000 verlieren? Nun ja, da gibt es schon ein paar Gründe die Sinn machen, und alle deuten darauf hin, dass ich online nicht mein bestes Poker spiele. Oder auch anders ausgedrückt: An den meisten Tagen bin ich online einfach ein Donk. Woran liegt das also? Erstens spiele ich online nicht, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Andere Dinge sind wichtiger als meine online Anstrengungen. D.h. anstatt mein Workout am Morgen zu machen und mittags online zu spielen, gehe ich spät Abends online, wenn ich schon ein wenig müde bin. Dann verliere ich, bin zudem nun richtig müde, frustriert und auch ein bisschen auf Tilt. In der richtigen Welt, beim Livepoker, kann ich es mir nicht erlauben zu tilten. Dort konzentriere ich mich und kann mit Bad Beats umgehen. Zweitens verbuche ich keinen Gewinn. An vielen Tagen spiele ich richtig gut und mache $20.000 bis $30.000 Gewinn, dann muss ich aber ein oder zwei Bad Beats einstecken, werde ein wenig emotional, tilte etwas, und bin ruck-zuck $20.000 im Minus. Das ist einer der größten Fehler, die man im Pokergeschäft machen kann! Man sollte nie einen Gewinn in eine Verlustsituation verwandeln. Wenn ich also in den großen Online-Partien spielen will, muss ich mich auch wirklich darauf konzentrieren und es wie einen regulären Job betrachten. Ich hoffe, dass ich das schaffe und jeden Tag zwei oder drei Stunden spielen kann.
Vor einer Woche habe ich einen ziemlich großen Pot verloren. Knapp $22.000 gingen an meinen Gegner. Ich hielt Qh 7s, der Flop brachte Qs Th 7h. Ich check-raiste meinen Gegner für einen kleinen Betrag. Auf dem Turn kam die 5s. Ich checkte wieder, er setzt $2.500, ich ging sofort All-In. Er callt ohne zu zögern die $6.500 mehr. Der River brachte eine T, und er zeigte mir KQ. Ich hab es geschafft, dass ein Typ nur mit einem Paar über $10.000 in die Mitte legt, als ich fast durchgehend mit sechs zu eins vorne lag. Wie schlecht er das gespielt hat, und was für ein Beat für mich… Einen Tag später hab ich dann $12.500 verloren, als ich mein Geld als zwei zu eins Favorit in die Mitte brachte.
Freitag hab ich gegen Mitternacht angefangen zu spielen. Vorher war ich noch mit meiner Frau weg zum Abendessen, ein paar Drinks und auch im Kino. Wir haben „Max Payne“ gesehen. Schlechter Film! Zuviel Gewalt und die meisten der bösen Jungs konnte man einfach nicht hassen. Wie dem auch sei, bis 2.00 Uhr habe ich es dann geschafft $25.000 beim $50-$100 Heads Up auf UltimateBet.com zu verdonken. Ich beschloss daraufhin hart zu mir selbst zu sein und mich zu bestrafen. Ich kann nicht gut damit umgehen zu verlieren. Verliere ich, dann konzentriere ich mich oft nur noch auf das „wie“ und „warum“, dabei will ich doch meine Schwächen verbessern. Macht es also Sinn sich selbst zu schlagen und zu bestrafen, wenn man verliert? Ganz bestimmt nicht! Während ich mich also selber fertig machte, bekam ich eine Panikattacke. Glaubt mir, sowas wünscht man nicht mal seinem schlimmsten Feind. Ich brach also zusammen und wusste, dass es wahrscheinlich eine Panikattacke ist. Ich fragte mich, ob ich jetzt auch noch einen Herzinfarkt bekommen würde und sterbe. Ich konnte mich kaum bewegen und so lag ich da um 3.00 Nachts im Büro meiner Frau, als mir der kalte Schweiß ausbrach und ich auf den Fernseher blickte. Ich dachte jetzt daran wie gut es mir doch eigentlich geht und was ich für ein tolles Leben habe. Leider können Gedanken so eine Panikattacke nicht beenden. Man muss es einfach für ein paar Minuten aushalten, bis es wieder geht. Später ging ich dann rauf, weckte meine Frau und umarmte sie. Das war jetzt schon die zweite Attacke in diesem Jahr, was schon ganz schön viel ist. Mir wurde dadurch eines aber bewusst: Ich muss mich mehr über mein tolles Leben freuen und mich weniger über alles ärgern, was nicht so perfekt ist. Ich habe mehr Glück und mir geht es besser, wenn ich positiv eingestellt bin. So werde ich das Jahr jetzt auch beenden. Während ich das hier schreibe, bin ich im Flugzeug auf dem Weg nach Vegas, wo ich das $15.000 Event im Bellagio spielen werde und später bei der Premiere von „The Real Deal“ dabei bin.
Am Sonntag habe ich mich mit Michael Phelps getroffen, aber da es jetzt schon 4.00 in der Nacht ist, schreibe ich davon ein anderes Mal, denn das Turnier geht auch schon bald los.

 

(translated by 'Ghostwriter')

Kommentare

Veröffentlicht von BKeaton am 01:33 AM, December 01, 2008 | Antwort hinzufügen

Nein, es wäre nicht interessant, , die komplette Action zu sehen, da auch dann ein Call richtig wäre. Denn wenn er nur mit guten Händen callen würde, hiesse das, er schenkt dem Gegner jede Menge Blindpötte, obwohl der mit Sicherheit auch nur Schrott auf der Hand hat. Das wäre eine längerdauernde, aber dafür umso sicherere Methode, zu verlieren.

Veröffentlicht von Chris781 am 07:10 PM, October 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Ich hab das HU sogar auf Ultimate Bet gesehen. Das war schon krass, wie Phil sein Gegenüber beleidigt hat. Die haben locker 1-2h gespielt, ehe dann Hellmuth ein All-In verloren und keine Lust auf neue Chips hatte. Insgesamt hat er "nur" 3.000 $ verloren, aber trotzdem sehr sehr oft ausgerastet über die Actions seines Gegners.

An die Q7 Hand kann ich mich persönlich nicht mehr groß erinnern. Aber im Prinzip war es so, dass wenn Helmuth im BB war, der andere immer auf 3 BBs geraist hatte.

Veröffentlicht von Ghostwriter0 am 12:58 AM, October 23, 2008 | Antwort hinzufügen

ist nicht überliefert

Veröffentlicht von Iseedeadpeople am 12:40 AM, October 23, 2008 | Antwort hinzufügen

Bei der 22k hand wäre mal interessant wie die komplette action ausgesehen hat. sprich ob Phil eventuell hier ne 3 bet mit q7 gecallt hat.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen