LA! Broke? Gewinne!

Anscheinend gibt es ein wenig Verwirrung über meine Aussagen im letzten Blogeintrag. Ich schulde Daniel Negreanu $181.000 und mir wäre es lieber, wenn ich erst zum 1. März anstatt zum 1. Februar hätte zahlen müssen. Ich schulde ihm jetzt immer noch $100.000, broke bin ich aber jedenfalls nicht. Zwar bin ich tatsächlich knapp bei Kasse, aber bei vermögenden Leuten ist das nichts Ungewöhnliches. Es gibt soviele Personen, die 100 Millionen und mehr besitzen, aber trotzdem über kein Geld verfügen (Nicht falsch verstehen, ich will damit nicht sagen, dass ich auch soviel habe. Das wäre nämlich gelogen.). Man verkauft dann einfach irgendwas oder leiht sich Geld, bis man wieder flüssig ist. Im Oktober habe ich einen Fehler gemacht, an nur einem Tag habe ich in Las Vegas $500.000 verloren. Dann hab ich schlecht gewirtschaftet. Seit genau diesem Tag sind meine Taschen nicht mehr so prall gefüllt, auch wenn ich zwischendurch $150.000 beim Onlinepoker gewonnen hab. Ich mag es nicht, wenn ich jemandem Geld schulde. Aber ich bekomme von anderen fünfmal soviel Geld, wie ich mir geliehen habe. Nichtsdestotrotz muss ich mir für die Zukunft einen besseren Umgang mit Geld angewöhnen, wobei ich aber eigentlich immer zufrieden mit meinen Geldanlagen war.

Letzten Samstag ging es nach Pebble Beach um Corey Pavin beim Golfen zuzuschauen. Anscheinend hat man mich in der Fangruppe erkannt und bot mir daraufhin gleich mal an, mit einem der Offiziellen eine Runde um den Platz zu drehen. Da kann man natürlich nicht „Nein“ sein sagen. Corey hatte keinen guten Tag erwischt, spielte schlecht, hatte aber trotzdem gute Laune als wir uns später noch getroffen haben. Corey und seine Frau Lisa sind beide wirklich total nett. Auf der Tour gibt es so gut wie niemanden, der Corey nicht mag. Im Anschluss fuhr ich wieder nach Hause, weil ich mit meiner Frau noch zu einer Weinprobe gehen wollte.

In letzter Zeit habe ich fast jeden Tag Sport getrieben, da ich denke, dass es meine Sieg-Chancen beim Commerce WPT Turnier, den NBC Heads Up Championships und auch einigen anderen Turnieren erhöhen wird.

Vor ein paar Tagen habe ich nach meinem Downswing von $43.000 mal wieder ein wenig online gespielt. Ich habe mir wieder das Ziel gesetzt, einen bestimmten Betrag zu gewinnen und dann Schluss zu machen. Mal sind es $6.000 oder $7.000, ein anderes Mal $10.000 oder $14.000. Hab ich das Ziel erreicht, mache ich Feierabend. Meistens war ich nach zwanzig Minuten fertig. Ich finde das System gut, aber man muss auch eine Grenze nach unten setzen. Diese liegt bei mir bei ca. $10.000. Samstag hab ich $9.700 gewonnen (Ziel waren $7.000), einen Tag später $8.400 (Ziel waren $5.000), am dritten Tag $8.100 (Ziel waren $7.000). Danach hab ich zwei Tage Pause gemacht, um am Donnerstag wieder einzusteigen und $5.400 (Ziel waren $5.000) zu machen.

Nachmittags ging ich mit Robert Williamson zu den LA Open um Corey Pavin und Paul Azinger bei den LA Open zuzusehen. Danach trafen wir uns noch mit Roberts Frau und einer Freundin von ihr. Gegessen haben wir im „Tonys“ in Hollywood. Den krönenden Abschluss des Abends feierten wir dann mit ein paar Drinks im „House of Blues“.

Nach dem Aufstehen stand am Freitag erstmal ein Foto-Shooting auf dem Programm. Danach gab ich noch ein Interview und tippte ein paar Zeilen für diesen Eintrag. Später fuhren wir dann mit einer Limo zum Spiel der LA Lakers, um in der Box von Jerry Buss Platz zu nehmen. Da ich nicht der einzige Pokerspieler bin, der sich wegen des Turniers in der Stadt rumtrieb, traf ich dort Mike Matusow, Layne Flack, Brandon Cantu, Scotty Nyugen, Miami John Cernuto. Jerry selbst war natürlich auch da und er sah zufrieden aus. Ich meine, er gehört mittlerweile einfach dazu. Ich kenne ihn seit 1988, er liebt Poker und die Spieler. Die Pokerspieler waren an diesem Abend übrigens einfach überall. Am Spielfeldrand entdecke ich John Hennigan und Nick Shulmann (die Plätze kosten jeweils $3.000…). Ganz in der Nähe saß auch Yosh Nakano, der Karten für die komplette Saison hat. Das Spiel war spitze! Als nur noch zwanzig Sekunden zu spielen waren, lagen die Lakers mit drei Punkten hinten. Dann traf Derek Fisher aber zwölf Sekunden vor dem Ende einen Dreier zum Ausgleich. Die Menge tobte, die Lakers erzwangen die Nachspielzeit und gewannen dort das Spiel.
Zusammen mit Layne, Scott Ian, Brandon Cantu und Casey Thompson ging ich dann noch ins „Beso“, wo wir dann auch noch Liv und Katie getroffen haben. Am Eingang hätten wir übrigens fast wieder kehrt gemacht, da man von mir verlangte, dass ich mein Cappy absetze. Ich bin wahrlich keine Prima Donna (ok, manchmal vielleicht schon ein wenig), aber wenn ich mein Cappy nicht tragen darf oder in einem Restaurant auf einen Tisch warten muss, dann ist das einfach ein Ort, an dem ich nichts mehr zu suchen habe. Ich nehme es ihnen gar nicht übel, mich darum zu bitten die Mütze nicht zu tragen. Ich habe mich auch nicht daneben benommen. Ich habe ganz einfach gesagt: „Ok, kein Problem, ich denke, dass ich dann einfach woanders essen werde.“ Egal wo ich dann auch hingehe, in der Regel schmeckt es mir dort dann richtig gut. Layne wollte dort aber unbeidngt essen, also tat ich ihm den Gefallen und trug die Mütze nicht. Mein Menu war exzellent (ich hatte Rib Eye Steak), der Service grandios, und wir blieben noch ein wenig länger als der Marketing Director uns einen Tisch im oberen Bereich gab. Dort konnte ich dann auch mein Cappy tragen. Der Nightclub des „Beso“ ist zwar nicht besonders groß, gehört aber zu den angesagtesten in ganz LA. Wir bestellten Dom, Gerry Goose und tanzten. Als ich müde wurde, machte ich mich auf den Weg in mein Bett. Irgendwie konnte ich mich nicht entscheiden, ob ich am Samstag vor oder nach meinem ersten Tag beim WPT Turnier laufen gehen soll…

(translated by 'Ghostwriter')

Kommentare

Veröffentlicht von ed am 03:16 PM, February 26, 2009 | Antwort hinzufügen

Dinge die die Welt bewegen .. Mr Poker durfte dann doch noch sein Cappy tragen ... is ja grad nochmal gutgegangen

Veröffentlicht von Ghostwriter0 am 12:37 PM, February 26, 2009 | Antwort hinzufügen

heißt es! mein fehler.

Veröffentlicht von ghostface am 10:06 AM, February 26, 2009 | Antwort hinzufügen

heißt das gesöff nicht grey goose?

sonst geiler blog

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen