Untiltbar?

Hallo Overcards-Community,

letzten Freitag morgens um 9:40 hätte ich fast getiltet. Es wäre vermessen zu schreiben, dass es nicht möglich ist - aber schwer ist es schon - mich zu tilten.

Spiele ich Poker, so spiele ich hauptsächlich entweder live Cashgames oder online SnGs. In beiden Fällen habe ich zu keinem Zeitpunkt Mittel at Risk, die ich nicht problemfrei komplett verzocken dürfte. Das heißt natürlich nicht, dass ich das vorhätte und glücklicherweise passiert es nur selten. Wenn wirklich, dann zieht mich das nicht persönlich runter oder macht mich gar wütend.
Denn ich weiß, dass Erfolge am Pokertisch selten unmittelbar an die konkrete Leistung gekoppelt sind. Deshalb steht das Spiel immer noch als Glücksspiel in Verruf: Es wird nicht jeder Pot aufgrund von Leistung gewonnen. Ebenso muss nicht eine Fehlleistung für den Verlust eines Spieles verantwortlich sein. Und selbst wenn der „Bessere“ gewinnt, so ist der Sieg immer überbezahlt, die Niederlage immer zu hart bestraft.

Ein Beispiel: Gelingt es Assen preflop, J2o dazu zu bringen, alle Jetons in den Pot zu schieben, so ist dies ein Leistung. Bleibt der 1:4 Suckout aus, so doppelt der Stack der Asse auf. Das ist aber überbezahlt. Erspielt hat man nicht 100% Zuwachs, sondern nur 60%. Denn man hält 80% Equity an einem Pot, der doppelt so groß ist als das selbst eingebrachte Kapital ( (80% x 200%) - 100% = 60% ). Ebenso wird J2o zu hart für die Fehlleistung bestraft, denn die Equity war bei Leibe nicht 0 sondern bei 40% der bezahlten Summe. „Leistungsgerecht“ wäre es, die beiden Spieler, welche beide 100% investiert haben, nach Equity zu bezahlen, sprich 160% für die Asse und 40% für J2o. „Run them twice“, wie es gerade in Highstackspartien in Mode ist, ist ein Schritt in diese Richtung.

Mittelbar aber korrelieren am Pokertisch Leistung und Erfolg sehr wohl und zudem stark. Spielt man nur lange genug, so löschen sich überbezahlte Gewinne und zu hart bestrafte Verluste mit der Zeit aus und der Graph der Bankroll beschreibt immer treffender die tatsächliche Spielleistung.

Dies tief verinnerlicht bringt mich kein Pokerblatt, keine Session, keine Verlustwoche oder gar ein Verlustmonat dazu, tilty zu agieren. Vielleicht aber bestimmte Spielertypen? Eher nicht. Denn egal, ob jemand besonders ungehobelt, arrogant oder sonst irgendwie anstößig ist, immer unterstelle ich, dass ich ihm - gerade weil ich ihn nicht leiden kann - nicht den Gefallen tun möchte, tilty und damit suboptimal zu spielen. Da bin ich dann auch eisern. Ich denke mir die Situation schön, indem ich annehme, ihn dadurch zu tilten, dass ich eben nicht tilte, obwohl er sich doch so bemüht.

Wie kam es also, dass ich doch fast tiltete? Zivil natürlich. Off-topic. Ich wollte mir Karten fürs Rückspiel Bayern - Barca reservieren. Als Halter einer FCB Mastercard konnte man vergangenen Freitag ab 8:30 telephonisch Karten aus einem Sonderkontingent erwerben. Ich erwartete einen harten Fight aber als geübter Multitabler war ich gerüstet. Drei Telephone und los geht’s: Dial und Redial, so oft wie sonst Push und Fold. Verbindungsfehler, belegt oder ein kurzfristiges Freizeichen anstatt von Folds und verlorenen All Ins nach Calls als Dog oder Favorit. Wo bleiben die Wins? Bei über 600 Versuchen! So schlecht kann ich gar nicht spielen! Niemand kann so schlecht spielen! Doch ich bleibe eisern: Ich weiß, dass meine drei Telephonstrategie for Value ist. Das nivelliert sich schon noch! Irgendwann komme ich durch und dann darf keinesfalls ausverkauft sein, sonst sage ich bestimmt Unfreundliches zu einem der gar nichts dafür kann.
Dann die Entscheidung: Ein Freizeichen -inzwischen nenne ich es "Shot“ - wird gefolgt von der Champions-League-Hymne! Hurra! Nach 8 Wiederholungen über gut 5 endlose Minuten eine menschliche Stimme! Nicht Uli persönlich, aber ein freundlicher Herr, der mir und diesem Beitrag ein Happy End beschert. Glück für uns alle.

Zahler zocken – Könner kalkulieren

Stephan M. Kalhamer
the-gambling-institute.de

 

Kommentare

Veröffentlicht von Göpfi am 12:49 PM, May 07, 2009 | Antwort hinzufügen

Mich bringt auch irgendwie kaum was zum tilten.
Man hat eben doch langsam alles schonmal gesehn.

Weiter so!

Veröffentlicht von Rheno am 09:52 PM, April 08, 2009 | Antwort hinzufügen

hat sich wohl nachträglich doch als bad beat rausgestellt :)

Veröffentlicht von SvenB am 03:53 PM, April 07, 2009 | Antwort hinzufügen

Hoffentlich bringt dich der Schiedsrichter nicht zum Tilten und stört letztlich nicht den wundervollen Showdown des FCB (der ja nächstes Jahr von Hertha getoppt werden wird).

Veröffentlicht von t2du am 10:30 AM, April 02, 2009 | Antwort hinzufügen

Kompliment!

Bestleistungs-Blog - witzig, charmant und doch mit
viel "Poker-depperter" Ausdrucksweise.

So lesen das new-generation-Spieler supergern. Was
Eddy dazu sagt, lassen wir mal dahingestellt. ;-)

Hat mich an unser Gespräch in Deiner Küche erinnert:

"Alles aufgeräumt, ich bekomme keinen Anschiß - also
schon mal plus-EV."

Liebe Grüße!

--------------------------------------------
feel free visiting me:

www.t2du.net
www.meka-international.de

Veröffentlicht von buzzer am 01:23 AM, March 31, 2009 | Antwort hinzufügen

:-)

Veröffentlicht von Christian S. am 09:34 PM, March 30, 2009 | Antwort hinzufügen

Na Gott sei Dank ein Happy End - viel Spaß beim Spiel!

Zahler zocken - Könner telefonieren

lg,
Christian

Veröffentlicht von Angela am 08:53 PM, March 30, 2009 | Antwort hinzufügen

Puuhh.. zum Glück ein Happyend! :-))) Super!

Veröffentlicht von einGeist am 02:25 PM, March 30, 2009 | Antwort hinzufügen

Hi Stephan,

netter Artikel, hab viel geschmuzelt dabei.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen