70/30, 70/30

Bereits heute denke ich darüber nach wie ich mich auf die die Extrembelastung WSOP bestmöglich vorbereiten kann. Da gibt es zum einen die physische Seite auf die will ich heute aber nicht eingehen.

Vielmehr geht es in diesem Beitrag um die psychische Seite und dabei um die Verdauung von echten und vermeintlichen Rückschlägen. Denn die wird es bei mir, genauso wie bei jedem anderen Spieler auch, geben, dass ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

In Wien bekam ich ein Gespräch zwischen zwei "Unglücksraben" mit. Der eine meinte zum anderen "Zweimal habe ich mein Geld als 70/30 Favorit untergebracht aber natürlich konnte ich Seuchenvogel nur einmal davon gewinnen, so kann man halt in keinem Turnier was reissen".

Die harte Mathematik ist ja sonst eher Stephan`s Metier aber hier auch mal eine kleine, easy Kalkulation meinerseits:

Wahrscheinlichkeit beide 70/30 zu gewinnen: (0,7*0,7)*100% => 49%

Wahrscheinlichkeit eines der beiden 70/30 zu gewinnen (0,7*0,3)*100% + (0,3*0,7)*100% => 42%

Wahrscheinlichkeit beide 70/30 zu verlieren (0,3*0,3)*100% => 9%

=> Wahrscheinlichkeit nicht beide 70/30 zu gewinnen: 42%+9% => 51%

Das heisst mit dem Eintreten von dem Ereigniss "nicht beide 70/30 werden gewonnen" ist das wahrscheinlichere Ereigniss eingetreten! Das Ereigniss "beide 70/30 werden gewonnen" war Aussenseiter und unwahrscheinlicher, wenn auch nur marginal. Also ganz sicher kein Vorfall der ein Jammern rechtfertigt.

Für die meisten Leser wird eine so einfache Kalkulation als solche kein Neuland sein. Aber man muss sich das wirklich mal vergegenwärtigen! Und wenn es eingesunken ist und man es begriffen hat dann denkt man am besten gleich nochmal zwei Stunden darüber nach. Und zieht dann daraus seine Lehren. Weniger Jammern, weniger sich runter ziehen lassen sondern stattdessen nach zwei gewonnenen 70/30 auch mal ein positiver Gedankengang und das Verständniss hier Glück gehabt zu haben.

Think Positive, Euer Buzzer

Kommentare

Veröffentlicht von Göpfi am 12:52 PM, May 07, 2009 | Antwort hinzufügen

Am besten sind immer die Leute die einen Coin-Flip eingehen (sagen wir 77 gegen AJs), dann ein Set floppen und am River gegen Runner-Runner Flush verlieren und vom größten Bad Beat ihres Lebens sprechen...

Veröffentlicht von Kaosso am 11:20 AM, April 02, 2009 | Antwort hinzufügen

Die Wahrscheinlichkeit eines zu gewinnen ist die Möglichkeit NUR eines zu gewinnen. Es addieren sich also: Ich gewinne beide allins(49%) und die Wahrscheinlichkeit ich gewinne genau eines ( 42 % ) sowie ich gewinne keins ( 9 %)

Veröffentlicht von Basti am 04:44 PM, April 03, 2009 | Antwort hinzufügen

Überlegung eines Aussenstehenden:

Die Überlegung und die 49% stimmen natürlich!

Aber stimmen auch die anderen Wahrscheinlichkeiten?

Denn: ist es in einem Turnier nicht schwer möglich, die zweite Hand zu gewinnen, wenn man die erste verloren hat? (Ich werte die Formulierung "ich habe mein Geld untergebracht" als "ich bin All-In gegangen")

Theoretische Situation:
Man spielt zwei Hände hintereinander als 70-30 Favorit und geht bei der ersten Hand immer All-in.
Dann wären die Wahrscheinlichkeiten so:

Beide Hände gewinnen: 49% (0,7x0,7)
Eine Hand gewinnen: 21% (0,7x0,3)
Keine Hand gewinnen 30% (0,3x1,0)

Wenn man bei diesem Spiel eine Hand gewonnen hat, dann war es immer die erste und nie die zweite!

Oder?

Basti H-Spalter

Veröffentlicht von escobar2203 am 10:59 AM, April 02, 2009 | Antwort hinzufügen

hallo buzzer.
freut mich dass du trotz aller frustrierender einflüsse trotzdem noch bloggst. kannstr du das zweite beispiel noch mal erläutern? steh genauso wie monstedraw aufm schlauch.was stochsatik angeht bin ich einfach der über noob (fällt das überhaupt unter stochastik??).
darf man fragen wies mitm horse event aussieht. kann fulltilt dir nich zumindest nen teil vom buyin shippen. und wollte mal fragen ob du bei gelegenheit was zu hyper turbo 6 max sngs schreiben könntest. hattest sie ja vor kurzem mal kurz erwähnt. muss für meinen teil sagen dass diese dinger reinstes tilt benzin sind.

mfg esco2203.
treuer overcards fanboy :P

Veröffentlicht von mOnsterdRaw am 04:14 PM, April 01, 2009 | Antwort hinzufügen

Wahrscheinlich hab ich nen denkfehler oder Verständnisfehler, aber wie kann die Wahrscheinlichkeit beide zu gewinnen (49%) höher sein als eins der beiden zu gewinnen (42%)??
Wer hilft mir? :)

Veröffentlicht von Topfi am 08:11 AM, April 01, 2009 | Antwort hinzufügen

Demnach kann man schon zwei gewonnene 70:30 als "klitzekleinen" Suckout für die Gegner bezeichnen..... ;-)

Veröffentlicht von Iseedeadpeople am 10:41 PM, March 31, 2009 | Antwort hinzufügen

wobei 'der Unglücksrabe' in einen Punkt schon recht hat...

Um was in nem Turnier zu reissen muss man die Dinger halt gewinnen, da hilft alle Mathematik nix :)

Veröffentlicht von Nikolay am 02:21 PM, March 31, 2009 | Antwort hinzufügen

die wahrscheinlichkeit beide zu gewinnen, kann nicht höher sein, als die eines zu gewinnen!!!

Veröffentlicht von vhone am 09:45 AM, March 31, 2009 | Antwort hinzufügen

Zum Thema Coinflips,etc. gibts ein schönes Spiel als Vergleich:

"Höher oder niedriger", Kartenspiel mit 52 Karten, decke eine Karte auf und gib an ob die nächste höher oder niedriger ist. Auch hier hast du schlechtestens 50:50 (bei einer 7) und meistens bist Du klarer oder knapper Favorit. Wenn man jetzt noch von rund 20 Situationen in einem Turnier ausgeht, wo man tatsächlich Allin ist kann ich nur sagen: Bei dem Kartenspiel hab ich noch nie 20 Karten geschafft, da gibts die gleichen Suckouts, etc.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen