Einzug als MMA Kämpfer bei der WSOP, Jerry Rice, Leinart, LA Fotoaufnahmen, Jesus im Vergleich zu Ivey

 

In der Donnerstagnacht (07. April) bleibe ich ebenfalls in Las Vegas. Mein Zimmer im Golden Nugget war einfach zu toll, um abzureisen! Ich schlief ein wenig, machte einen kleinen Workout im Golden Nugget Spa (ein wirklich schöner Spa) und traf mich dann zum Abendessen mit Chris “Jesus” Ferguson und Robert & Cate Williamson. Nach dem Essen gingen wir in die Palazzo Suites um ein wenig Live Musik zu hören – ein musikalisches Duell zwischen Piano-Spielern. Robert und Cate sind jedes Jahr meine Laufkollegen beim Kentucky Derby und meine Familie liebt die beiden. Wir moderieren in diesem Jahr zusammen mit der Basketball Legende Denny Crum die Derby Poker Championships. Die heißeste Donnerstagnacht Party in Louisville!!!

Mein guter Freund Chris Ferguson hat seinen Spitznamen “Jesus” wirklich verdient, da er jede Menge Geld an die Menschen in Afrika spendet. Und er schreibt nicht einfach nur Schecks. Chris und seine Freundin Fabiola reisen persönlich nach Afrika und stellen sicher, dass ihr Geld auch bei den Betroffenen ankommt. Ich bin von Ferguson beeindruckt, er hat viel Glück gehabt und viel Geld gewonnen, fährt aber immer noch einen bescheidenen Wagen und lebt in einem bescheidenen Appartement – sein einziges Laster sind seine Kleider. Ferguson ist wirklich glücklich: er liebt sein Appartement, er liebt sein Auto (es läuft perfekt), er spendet regelmäßig Geld an die Wohltätigkeit und er liebt sein Leben (er spielt in den meisten großen Pokerturnieren). Anfangs sagte ich zu Ferguson er sollte sich ein Haus in Vegas kaufen, einen Jet leasen und einen teuren Wagen fahren. Aber Ferguson ist mir einen Schritt voraus, da er verstanden hat, dass sein Leben kompliziert wird, wenn er Häuser, Autos und Jets kauft. Es stellte sich heraus, dass meine Frau und seine Freundin die gleichen Ansichten haben – je mehr Sachen man besitzt, umso mehr werden diese Sachen einen selbst besitzen! Ferguson sagt: “Ich bin glücklich. Ich habe in jeder Stadt das beste Haus, da ich im Hotel schlafe. Ich bin absolut frei!”. Wenn man 8 Häuser besitzen würde, müsste man sich um die vielen Dinge kümmern, welche in Zusammenhang mit diesen Häusern stehen. Wenn ich mehrere Häuser besitzen und vermieten würde, hätte ich sicherlich jede Menge Arbeit damit – deshalb würde ich jemanden engagieren, der sich in meinem Auftrag um die Immobilien kümmert. Aber sogar wenn man einen Haus-Manager hat (wie einige meiner Millionärs-Freunde) muss man sich mit dieser Person beschäftigen und mit ihr zusammenarbeiten.  
Die Philosophie von Phil Ivey ist genau gegenteilig. Gerade wurde ein Artikel über Ivey im “Cigar Aficionado” veröffentlicht. Ivey gibt sein Geld mit beiden Händen aus. Er hat Millionen in erstklassige Häuser in aller Welt investiert, fliegt in Privat-Jets um die Welt und zwar nie mit den Kleinen (Ich persönlich mag die kleinen Jets auch nicht wirklich, da man sich dann vorkommt, las würde man in einer lauten Sardinenbüchse um die Welt zu fliegen). Er wohnt in den besten Zimmern in den besten Hotels und trinkt beim Essen Wein für $2500 die Flasche. Er besucht die besten Nachtclubs der Welt, sitzt immer an den VIP Tischen und hat ab und an Rechnungen von über $20.000. Ich liebe es zusammen mit Phil Ivey Party zu machen, ich mag es aber ebenso mit Chris Ferguson zu feiern.  

Ich denke, dass ich ein Mittelding zwischen Ivey und Ferguson bin. Ich spende sehr viel Geld für die Wohltätigkeit und verbringe sehr viel Zeit mit diesem Thema. Ich besitze ein schönes Haus (keine Villa), plane aber in den nächsten beiden Jahren ein Penthouse in Las Vegas zu kaufen. Ich fahre immer noch einen 10 Jahre alten Lexus, bin aber nicht abgeneigt mir demnächst einen gebrauchten Rolls Royce Phantom (für ca. $220.000) zu kaufen. Ich fliege meistens mit normalen Linienflügen, könnte mir aber vorstellen, dass ich mir einen Jet kaufen würde, wenn ich $100 Millionen auf der Seite liegen hätte (wobei ich allerdings auch dazu tendiere einen Jet zu leasen). Wenn ich soviel Geld hätte, wäre es kein Problem für mich eine G4 für $5.000 die Stunde zu mieten! Ich fliege lieber in der ersten Kasse bei einem Linienflug, als in einem Mini Privat-Jet. Ich mag gute Hotelzimmer und momentan miete ich immer ein sehr hübsches Zimmer im Golden Nugget, wenn ich in Las Vegas bin. In anderen Städten miete ich meistens nicht das beste Zimmer im Hotel. Ich will mir keine Yacht kaufen, miete mir aber alle ein bzw. zwei Jahre eine Yacht für $100.000 die Woche (zusammen mit einigen meiner Freunde). Ich liebe die Philosophie meines Freundes Carl Westcott im Bezug auf Häuser: Das drei Häuser System funktioniert für ihn hervorragend! Ein normales Haus, ein Haus in Vegas und ein drittes Haus um Urlaub zu machen... Eigentlich hätte ich ja schon drei Häuser, aber gemietete Häuser zählen nicht.

Ich hatte auf jeden Fall eine großartige Zeit mit Chris, Robert und Cate. Am Freitag flog ich direkt nach dem Aufstehen nach Phoenix zu Leinart’s Wohltätigkeitsparty und dem Golf Turnier am folgenden Tag. Ich wohnte im Phoenician Hotel und das Hotel war einfach großartig! In der Freitagnacht saß ich im “W Hotel” mit Layne Flack seinem Sohn Warren und dem Besitzer des “W Hotel” Bob Agahi zusammen. Ich verlor $2.000 an Layne beim Wi Bowling spielen, was ärgerlich ist, da ich sehr oft an der Wi übe und Layne noch ein Anfänger ist! Natürlich habe ich nur gegen diesen Anfänger verloren, weil ich nicht zu meinem eigenen Spiel gefunden habe – Ich habe versucht die Kugel mit zu viel Drall zu werfen. Wir entschlossen uns dann noch eine Runde mit der linken Hand zu spielen, wobei ich weitere $1500 verlor. Danach rauchten wir einige Zigarren mit Bob in seinem “Kick Ass” Club in der Nähe des Pools. Am Samstag spielte ich dann Golf und schaffte es noch einen Flug nach Hause zu bekommen, so dass ich das Abendessen zusammen mit meiner Frau einnehmen konnte. Den Sonntag verbrachte ich damit mir die “Masters” anzusehen. Ich setzte $500 auf Westwood (möglicher Gewinn $10.100), $500 auf Poulter (möglicher Gewinn $17.500) und $500 auf Harrington (möglicher Gewinn $9000). Westwood lag zu Beginn des Sonntags vorne, für Poulter sah es nicht so gut aus, sie hatten aber immer noch die Chance zu gewinnen. Tiger und Phil waren eben auch noch mit dabei. Was aber diesmal auch nichts brachte! Hätte ich doch meine Wette nur abgesichert und mich Phil angeschlossen...

Am Dienstag spielte ich Golf im Promi Team Pro-Am der TPC Stonebrae für die nationale Tour. Vier Teams spielten unterschiedliche Shots: Bobby Gates (die Nr. 1 in der Geld Rangliste der Nationwide Tour), Bay Area Baseball Legende J. T. Snow, Steve Pate und ich, Jerry Rice (als Pro), Joe Carter und die Hockey Hall of Famer Grant Fuhr & James Hahn. Außerdem waren die DJ's von KBNR mit dabei, die ihre Ansagen von einem Golfwagen aus machten. Ich spielte besser als erwartet, hatte aber dann vor versammelter Mannschaft und den Medien noch einen üblen Fehlschlag. Voll blamiert! Ich hatte dann noch eine Regelfrage, welche ich auf meinem Twitter-Account veröffentlichte http://twitter.com/phil_hellmuth, aber weder Doyle Brunson noch Corey Pavin noch Casey Martin konnten mir eine befriedigende Antwort auf meine Frage geben.
Am Dienstag moderierte ich ein Poker Wohltätigkeitsevent im Claremont Hotel / Berkely. Es war ein voller Erfolg, wir konnten Spenden in Höhe von $50.000 sammeln. Ich war 4 Stunden ohne Pause am Mikrophon (was sehr anstrengend war). An der Veranstaltung nahmen eine Menge Bay Area Promis teil, wie z.B.: Jerry Rice, Tom Tolbert und J. T. Snow. Ich hatte am nächsten Morgen um 8:30 a.m eine Einladung zum Tee und der einzige Grund, warum ich diese Zeit gewählt hatte, war weil ich Mittwoch eigentlich ein Video mit Gerard Butler und Jamie Foxx für Ludacris und Trey Weds Night aufnehmen wollte. Luda war damit einverstanden, dass wir uns um 7:00 pm trafen, wir gingen dann zusammen etwas essen und anschließend noch ein wenig feiern. Das Video wurde aber erneut verschoben. Ich schlief also 4 Stunden, golfte bei der Pro-Am und ging dann nach Hause um etwas zu chillen.  

Donnerstags flog ich nach LA um ein Vorab-Video für meinen WSOP-Einzug als MMA Kämpfer mit einem goldenen (oder schwarzen) Anzug und einer Kapuze über dem Kopf aufzunehmen. Donnerstagnacht chillte ich in Santa Monica im Le Merigot Hotel in meinem Hotelzimmer mit Meeresblick und ging ins “Sushi Roku” essen. Am Freitag war ich dann am Huntington Beach um meine Videoaufnahmen abzuschließen, diesmal wurden die Aufnahmen in einem MMA Käfig gemacht. In der Freitagnacht ging ich mit Chris Ferguson und Ray Bitar in den neuen Club “My House”, blieb aber nicht so lange, sondern chillte noch ein wenig.

Diesen Blog schrieb ich am Samstagmittag in der VIP Lounge des Golden Nugget Hotel zu Ende. Lisa Pavin schrieb mir, ob ich keine Lust hätte mir Corey Live auf europeantour.com anzusehen...Ich ging in mein Zimmer, um ein wenig nachzudenken und machte danach einen Workout im Spa. Nun Skype ich mit Brandon Chu und beobachte sein Spiel am Final Table bei UB - das mit $300 Buy-In teuerste Event des Tages. Cantu hat wirklich einen super Skill! Cantu, seine Freundin Leslie, “Joey” und ich trafen uns dann später im “Vic and Anthonys” Steak House.

Am Abend wollten wir in einen Club gehen oder ich werde auf meinem Zimmer bleiben, um ein wenig zu entspannen. Morgen startet das $25.000 Buy In WPT Championship Event und ab sofort dreht sich für mich alles um Poker! Ich denke, dass ich morgen um 6:00 pm mit dem Spiel beginnen werde, wenn die Blinds bei $200 - $400 stehen – zu Beginn erhält man $100.000 Chips und man erhält den kompletten Stack, wenn man sich später an den Tisch setzt...”Live Updates“ finden Sie auf meinem Twitter-Account!

 

Lesen Sie mehr über Phil auf www.PhilHellmuth.com und besuchen Sie seinen Web-Shop www.PokerBrat.com 

 

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen