555-5

Hallo Overcards-Community,

Alles, was passiert, ist natürlich total unwahrscheinlich. Aber manchmal fällt es uns eben auf. Bringt der Flop 555 und liefert der Turn die letzte 5 nach - ja dann ist jeder aufmerksam.

Irgend jemand aus mittlerer Position hatte gelimpt, es war noch ein oder zweimal bezahlt worden. Ich sas im Big Blind und checkte mein Babyass. Besagten Flop checkten alle. Meine Nuts am Turn spiele ich an und der Initial-Limper bezahlt. Dito auf den River.

Ich zeige die Nuts und bin gespannt, welche Nichtnuts mich doppelt gezahlt hat. (Eine weitere Nutshand hätte wohl mindestens einmal nicht nur bezahlt.) Ich sehe einen sehr kleinen Jack, etwa J3.

Mein erster Gedanke ist: “Merken: das ist ein Vollfisch.” Mein Zweiter ist: “Warum macht er das?” und “Wie kann ich ihn optimal spielen?” Meine Vermutung sagt, dass er das Board einfach so cool findet, dass er da wohl nicht austeigen kann. Etwa. “Juhu, ich hab nen Vierling!” Ich will mir eben merken: “Spieler denkt nicht relativ, sondern absolut und adjustiert nicht”, als ich über die Möglichkeit polarisierter Calls nachzudenken beginne: “Vielleicht ist er ja gar nicht schlecht, sondern sogar sehr gut? Vielleicht antizipiert er, dass ich hier (out of position) nur ein Ass doppelt anspiele, einen König oder eine Dame aber nicht? Dann läuft er entweder gegen die Nuts ODER aber er enttarnt einen Bluff. Dafür wäre J-high unter den vermuteten Umständen gut genug...”

Es ist schon wirklich eine Krux mit fortgeschrittenen Pokerkonzepten. Sie sind so ausgebufft, dass sie auch easy vollkommen belämert wirken können (und es manchmal auch wirklich sind). Was notiere ich also? Wer sitzt mir gegenüber? Fisch oder Held? Er ist ein Fisch und zwar deshalb: Er openlimpt völligen Trash aus Midposition. Postflophelden kommen anders ins Postflopspiel. Das ist ein Fisch, der aus Versehen auf Turn und River etwas getan hat, was auch hätte weltklasse sein können.

Für einen Herocall braucht es auch einen heldenmäßigen Gesamtauftritt. Nicht was man tut, sondern warum man es tut, macht gutes Spiel aus.

Zahler zocken – Könner kalkulieren

Stephan Kalhamer für

gaming-institute.de

 

Kommentare

Veröffentlicht von Sid am 11:21 AM, February 11, 2012 | Antwort hinzufügen

 Schöne schlichte Analyse. Hoffentlich sitzt so ein Held auch an meinem Tisch.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen