Phil Hellmuth kommt nicht zur PartyPoker Premiere League nach Wien

So, nun ist es offiziell. Phil Hellmuth kommt nicht zu Party Poker Premier League V nach Wien. Er hat keinen Sponsor und er hat nicht die Bankroll oder das Herz dazu. Mach Dir nichts draus, Phil – in dieser Woche laufen die letzten Online Qualifiier – qualifizier Dich. Ich glaube, das ist aktuell wirklich seine einzige Möglichkleit.

Phil Hellmuth & Tony G
Ich habe immer gesagt, dass Hellmuth großartig für das Pokerspiel ist. Er redet, er schreit, er macht Name-Dropping – er traf Clinton, er traf Bush, er gewinnt Bracelets – was für ein Botschafter für das Spiel?! Ja, dieses „Brat“-Getue nervt jeden – auch mich, aber was wäre, wenn die Pokerwelt nur aus Andrew Robls bestünde? Kopf runter, Kopfhörer auf – alles Mathematik, kein Mut, abgelaufene Bedenkzeit. Man kann nicht bestreiten, dass Hellmuth nicht gut für das Pokerspiel ist, besonders sein Profil im Fernsehen und bei Staatsmännern.

Es ist Zeit Hellmuth neu zu bewerten. Die großen News der letzten Wochen lautete, dass er bei den L.A. Poker Classic ein Side-Event gewonnen hat. Gewonnen ist etwas übertrieben, er machte mit vier anderen Spielern einen Deal – haben die anderen ihn etwa gewinnen lassen? Was für eine Blamage?! Mein neuer Gedanke lautet – Hellmuth ist gut für das Pokerspiel und sollte nicht aufhören, aber er sollte akzeptieren, dass er nicht mehr zu den großen Lichtern des Spiels gehört.
Er hat keinen Sponsor mehr und bleibt abends zu lange auf, um sein Glück bei Chinese Poker zu finden. Die Party Poker Premier League V ist ein gutes Beispiel – das Buy-In von 125.000 Dollar ist zu teuer für Hellmuth, obwohl es zusätzliche 200.000 Dollar zu gewinnen gibt und er bei dieser Turnierserie passable Ergebnisse erzielt hat (allerdings nicht in den letzten Jahren). Hellmuth liebt Fernsehauftritte und braucht diese auch, falls der amerikanische Markt sich wieder öffnet, aber er kann es sich nicht leisten – einfach gesagt.

Es gibt keine Backers, die ihn staken wollen, auch wenn es added Money gibt! Hellmuth reist nur noch durch die Gegend, wenn er Flug und Hotel bezahlt bekommt und das Buy-In niedrig ist, damit er wenn er nach zwei Stunden ausscheidet, den besten Whisky trinken kann. Er braucht mehr Mut, in den besten und teuersten Partien teilzunehmen. Entweder das oder er wird ein Celebrity Poker Zeremonienmeister.

Würde Hellmuth zur Premier League kommen, würde ihn Jungleman durch Sonne und Mond schiessen, Dwan seine Seele durrrren und Seiborg würde ihn seideln. Patrik Antonius würde seine Reads wie reines Fidschi-Wasser trinken, während Vanessa Selbst ihn bei jedem Bluff treten würde. Die Russen sind auch zu viel für ihn. Ich denke, daß die 10K Premiere League Playoffs heute schon zu hoch für ihn sind. Ein Buy-In von 125.000 Dollar ist undenkbar.
Wenn Phil Hellmuth Geldprobleme hat und daher nicht auf den höchsten Level spielen kann, will ich ihn gerne staken (ich bin ein Wohltäter) und ihm sogar Zasko für kurze Zeit als Berater ausleihen. Ich weiß, dass ich ihn im Cashgame zerstören und mir ohnehin alles zurückholen würde. Kann bitte jemand dafür sorgen, dass Phil Hellmuth beim Lotto gewinnt, denn das wäre für die Poker-Wirtschaft großartig. Es gibt viele Leute mit grandiosen Ideen im Poker  – will ihn denn niemand von euch sponsern?
 

Mehr von Tony G gibts im PartyPoker Blog.
 

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen