Pokertraining in der Grauzone

Wo kann man hierzulande eigentlich pokern lernen, und zwar so gut, dass man Chancen auf einen Weltmeistertitel hat? Die Antwort ist kein Geheimnis: Man eröffnet ein Konto in einem Online Pokerraum und übt und übt ... wie zum Beispiel unser frischgebackener „Pokerpapst“ Pius Heinz. Und damit fangen die Komplikationen auch schon an. Wie kann man anständig trainieren, wenn man ständig fürchten muss, dabei mit geltendem Recht in Konflikt zu geraten? Ich bin geradeüber einen interessanten Artikel gestolpert: „Weltmeister nach Gesetzesbruch – oder: Wie dringend brauchen wir einen neuen Glücksspielstaatsvertrag?“ beleuchtet die beiden derzeit in Deutschland diskutierten Alternativen zum soeben auslaufenden Glücksspielstaatsvertrag im europäischen Vergleich. Eine interessante graphische Darstellung macht darin deutlich, wie es denn in Deutschland bald aussehen kann – für uns Pokerspieler, selbstredend.

 

Schleswig-Holstein hat ja bereits im März begonnen, Lizenzen für Onlinegaming-Angebote zu vergeben, wobei ausdrücklich auch Onlinepoker legalisiert werden soll. Ähnlich wie in Italien und Spanien, wo man sich mit aktuellen Gesetzesreformen auf die Realitäten des modernen Glücksspielmarktes eingestellt hat, freut sich Kiel auf mehr Arbeitsplätze, verbesserten Verbraucherschutz und nicht zuletzt auf Steuereinnahmen. Dieses Modell hat den Segen der EU-Kommission erhalten – anders als das veraltet-umständliche bundesdeutsche, das auch nach dem „Nein!“ aus Brüssel nur rudimentär und einseitig überarbeitet wurde. Viele Rechtsexperten glauben, dass auch der geänderte Entwurf auf wenig europäische Gegenliebe stoßen wird: Die Regierungen der übrigen 15 Bundesländer halten am staatlichen Glückspielmonopol in seiner altmodischsten Form fest. Der ständig kleiner – und älter – werdenden Gemeinde von Lottospielern steht die Generation der Onlinespieler (mit den Pokerspielern als Löwenanteil) gegenüber, die nach dem Willen der Altvorderen weiter in legalen Grauzonen agieren sollen. Da sei Europa vor!

 

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd><iframe>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen