Tag: schenefeld

Die meisten werden es kennen, nicht zuletzt aus dem TV-Spektakel "HighStakesPoker". Das 7-2-Game. Für alle die es nicht kennen, hier eine kurze Erklärung:

7-2o (Die schlechteste Starthand im Texas Hold´em). Wer mit dieser Hand einen Pot gewinnt, unabhängig, ob vor dem Flop, auf dem Flop, Turn oder RIver, mit Showdown oder ohne, der erhält eine Gewisse Anzahl an Big Blinds von den übrigen Mitspielern, sofern dies vorher ausgemacht ist und der Spieler auch die Hand zeigt!

Dies kann natürlich zu sehr wildem Gambling und auch zu skurrilen Moves führen!

Sonntag, 16 August, 2009 - 16:58 Kommentare (2) Kommentar hinzufügen

Das Pokerolymp Turnier, nach der EPT das größte Pokerturnier Deutschlands, und das am besten organisierteste. Essen, Trinken fast frei, Stimmung bestens. Dealer, Casinoleitung immer freundlich, alles perfekt. Ihr werdet jetzt sagen: „Was ist mit dem Scharf los“. Aber Toni Vadjavand hat gesagt ich soll etwas positives schreiben, also mach ich das, wenn Toni das doch sagt. Im Ernst, Schenefeld gibt sich wirklich Mühe und ich fühle mich da sehr wohl. Pokerolymp und Casino arbeiten gut zusammen. Dieser Umstand alleine ist bemerkenswert und ist in Deutschland wohl einmalig.

Dienstag, 17 February, 2009 - 16:32 Kommentare (6) Kommentar hinzufügen

Letzte Woche weilte ich bei den Pokerolymp Open 3 in Schenefeld bei Hamburg und spielte  dort 2 NL-Holdem Events. Während ich beim 800er  den 19.Platz belegte,reichte es im 1500er Mainevent immerhin zum 5.Platz und damit verbundenen ca. 10000 Euronen. Mit diesem Ergebnis war ich unterm Strich sehr zufrieden, denn ich bestätigte mir selbst meine derzeit gute Verfassung.

Donnerstag, 8 May, 2008 - 23:59 Kommentare (7) Kommentar hinzufügen

In meinem letzten Bericht erzählte ich Euch von meiner desaströsen Selbstzerstümmelung beim Mainevent des 5000er NL-Holdem-Turniers  in Paris und von meinem Versuch,diesen Schock und die extreme Enttäuschung zu überwinden und vergessen zu machen.Diese Chance ergab sich mir beim EPT-Event in Prag,doch ich konnte sie nicht überraschend in keinster Weise nutzen,denn ich hatte von Beginn an nie das Gefühl ,dass ich bei diesem Turnier etwas erreichen könnte.Die Nachwehen von Paris waren in mir ständig zu spüren,denn  ich hatte kein Rezept gefunden,das Vergangene vergessen zu machen und

Dienstag, 18 December, 2007 - 09:52 Kommentare (4) Kommentar hinzufügen