Was ist Poker

Trendsport Poker

Die Zeiten der verrauchten Hinterzimmer sind vorbei. Poker hat sich zu einem Trendsport entwickelt, der immer mehr Anhänger findet. Poker-Sendungen auf DSF und die „TV Total Pokernacht“ mit Stefan Raab erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Den TV-Werbungen der großen Online Pokerräume kann sich kaum wer entziehen. Poker ist präsent und wird immer beliebter. Gibt man auf Wikipedia den Begriff Poker ein, erhält man schnell einen Überblick über das zurzeit beliebteste Kartenspiel weltweit. Wer bei Amazon nach Büchern zum Thema Poker sucht, wird schnell fündig: Poker für Anfänger, Poker für Fortgeschrittene, Pokervarianten oder Biografien großer Pokerstars – die Auswahl wird täglich größer. Wer sich für Poker interessiert und mehr über das Spiel erfahren möchte, findet hier eine kleine Anleitung. Ausführliche Strategieartikel finden Pokerspieler auf de.pokernews.com.

Live oder Online? Das ist hier die Frage!

Live Poker

Poker hat sich zu einem richtigen Breitensport entwickelt und es gibt viele Card Casinos oder Casinos, die dem interessierten Spieler täglich Turniere anbieten. Für Anfänger, die das Spiel erst erlernen wollen, gibt es Pokerschulen und –kurse, ja sogar eigene Anfängerturniere mit geringen Buy-Ins. Beim Live Poker in Casinos muss man seine Einsätze selber platzieren und was ganz wichtig ist, Erhöhungen – also Raises – immer vorher ansagen. Jedes Casino hat eigene Hausregeln, über die man sich informieren sollte.

Online Poker

Beim Online Poker geht es viel schneller zu und man ist in viel mehr Hände involviert. Man kann gemütlich zuhause am Sofa oder Schreibtisch sitzen und in einer anonymen Umgebung gegen Spieler aus der ganzen Welt spielen. Und das rund um die Uhr, in allen erdenklichen Varianten, um Spielgeld, um Echtgeld oder an mehreren Tischen gleichzeitig. Online-Pokerrooms, wie PokerStars, Full Tilt Poker oder Partypoker, bieten den Spielern die Möglichkeit, Poker nicht nur zu erlernen, sondern auch ständig weiterzuentwickeln.

Wie viele Spieler können mitmachen?

Die Anzahl der Spieler beim Poker beginnt bei zwei Spielern (auch als Heads-up bekannt) und kann bis zu zehn Spieler in den Single-Table-Turnieren (SNG) variieren. Die ersten drei Spieler erhalten bei dieser Variante ein Preisgeld. Das Preisgeld ergibt sich aus dem Buy-In aller teilnehmenden Spieler. Diese Summe wird entsprechend einem Verteilungsschlüssel auf die ersten drei Plätze aufgeteilt. Meistens 50% an Platz 1, 30% an Platz 2 und 20% des Preisgeldes an Platz 3. Bei Multi-Table-Turnieren (MTTs) ist die Anzahl der Spieler praktisch unbegrenzt und es liegt an den Begebenheiten oder dem Turnierveranstalter wie viele Spieler teilnehmen können. Es gibt sogar MTTs, an denen Tausende von Spielern mitmachen.

Handwertigkeiten beim Poker

Poker wird mit einem Kartendeck mit 52 Karten gespielt. Gewinner ist jener Spieler, der am Ende der Setzrunden – beim Showdown – das bestmögliche Blatt aus 5 Karten hat. Dafür kann er die fünf Karten in der Mitte (Community Cards) und seine zwei Karten auf der Hand (Hole Cards) verwenden.

Royal Flush

Die bestmögliche Kartenkombination bei einem Pokerspiel, Ass, König, Dame, Bube und 10 in einer Farbe.

Straight Flush

9, 10, Bube, Dame, König (die beste Variante von Straight Flush); Ass, 2, 3, 4, 5 (die schlechteste Variante von Straight Flush) - in einer Farbe.

4 of a kind
Vier Karten der gleichen Wertigkeit.
Full House

Kombination von einem Drilling (Three of a Kind) und einem Paar (Two of Kind). Zum Beispiel - Dame, Dame, Dame, Ass, Ass.

Flush

Fünf Karten der gleichen Farbe (Pik, Herz ,Karo oder Kreuz).

Straight

Fünf Karten in einer Reihenfolge. (Zum Beispiel - 4, 5, 6, 7, 8)

3 of a kind
Drei Karten der gleichen Wertigkeit.
Two Pair

Zwei Paare (Zum Beispiel - Ass, Ass, König, König)

Pair

1 Paar, also zwei Karten der gleichen Wertigkeit.

Highcard
Die höchste Karte in Ihrer Hand.

 

Der Spielablauf

Jeder Spieler erhält 2 verdeckte Karten die so genannten Holecards oder Pocketcards. Die erste Setzrunde beginnt mit dem Spieler links vom Big Blind. Der Spieler kann callen (bezahlen), folden (aussteigen) oder raisen (erhöhen). Beim Flop werden drei Karten offen auf den Tisch gelegt. Jeder Spieler kann seine beiden Holecards mit den 3 Karten auf dem Tisch kombinieren. Danach folgt die 2. Setzrunde. Die 4. offene Karte – der Turn - wird auf den Tisch gelegt. Danach folgt die 3. Setzrunde. Die 5. und letzte Karte – der River - wird offen auf den Tisch gelegt. Danach folgt die 4. und letzte Setzrunde. Beim Showdown ist der Spieler Gewinner der Hand, der mit den 5 offenen Karten und seinen 2 verdeckten Karten das beste Blatt bilden kann. Es besteht die Möglichkeit, dass die fünf Gemeinschaftskarten das beste Blatt sind, oder dass zwei oder mehrere Spieler ein gleich starkes Blatt haben. Dann wird der Pott zwischen den Spielern aufgeteilt (Split Pot). Für die nächste Runde wird der Button im Uhrzeigersinn weitergegeben und der Spieler der in der Vorrunde der Big Blind war, wird nun zum Small Blind.